Mittwoch, 6. Juni 2018

BMU Pressedienst Nr. 112/18 -- Klimaschutz/Verbraucher

Berlin, 6. Juni 2018

Klimaschutz/Verbraucher
Stromspar-Check: Einkommensschwache Haushalte haben 300 Millionen Euro in
10 Jahren eingespart
Leuchtturmprojekt der Nationalen Klimaschutzinitiative

Zum zehnjährigen Jubiläum des erfolgreichen Sozial- und
Klimaschutzprojektes „Stromspar-Check Kommunal" findet ein
Fachkongress zum Thema „Eine soziale Energiewende für alle" statt.
Dazu haben das Bundesumweltministerium, der Deutsche Caritasverband (DCV)
und der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands
(eaD) heute eingeladen. Der Stromspar-Check wird seit 2008 im Rahmen der
Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium gefördert.
Das Projekt verknüpft arbeitsmarkt-, sozial- und klimapolitische Ziele
miteinander. In den vergangenen zehn Jahren wurden rund 300.000 Haushalte
beim Strom-spar-Check beraten und haben dabei rund 300 Millionen Euro
eingespart. Pro Beratung wird der Ausstoß von fast zwei Tonnen CO2
vermieden.

Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im
Bundesumweltministerium: „Klimaschutz ist auch eine sozialpolitische
Aufgabe. Der Stromspar-Check zeigt beispielhaft, wie die Energiewende für
alle funktionieren kann. Er erfüllt drei wichtige Ziele: Reduzierung von
Treibhausgasemissionen, Minderung von Energiekosten in sozial schwächeren
Haushalten sowie Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den
Arbeitsmarkt. Die Stromsparhelfer sind wirkungsvolle Klima-Botschafter.
Sie geben praktische und einfache Tipps, wie Klimaschutz funktioniert und
Haushaltsgeld gespart werden kann."

Beim „Stromspar-Check" erhalten einkommensschwache Haushalte eine
individuelle Energieberatung. Diese Beratung wird von Langzeitarbeitslosen
durchgeführt, die zuvor eine Schulung als „Energiesparhelfer"
absolviert haben. Teilnehmende Haushalte erhalten kostenlos
Energiesparartikel wie LED-Lampen und schaltbare Steckdosenleisten. Rund
300.000 Haushalte sind in den vergangenen zehn Jahren im Rahmen des
Projekts „Stromspar-Check" bereits beraten worden und haben so ihren
Strombedarf gesenkt und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

In Deutschland gibt es rund 140 Stromspar-Check Standorte. Jeder Haushalt
spart durch die Beratung und die Anwendung energiefreundlicher Produkte im
Durchschnitt jeweils zwischen 100 und 250 Euro pro Jahr. Insgesamt kommen
so über 300 Millionen Euro an Einsparungen zusammen. Durch das Projekt
wurde bislang ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet, der über die
Wirkungsdauer der ausgegebenen Energiesparartikel mehr als einer halben
Million Tonnen CO2 entspricht, das entspricht rund 140.000 Flügen von
Frankfurt nach New York.

Das Projekt „Stromspar-Check Kommunal" wird vom Deutschen
Caritasverband und dem Ver-band der Energie- und Klimaschutzagenturen
Deutschlands durchgeführt und vom Bundesum-weltministerium aus Mitteln
der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Weitere Informationen zum Stromspar-Check unter
https://www.stromspar-check.de/wir-ueber-uns/foerderung.html

Weitere Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative unter
www.klimaschutz.de
----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Regine Zylka (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Stephan Gabriel
Haufe, Maren Klein, Andreas Kübler und Nina Wettern

Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmu.bund.de Internet: www.bmu.de/presse
Twitter: www.twitter.com/bmu Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Möchten Sie Ihre gespeicherten Daten aufrufen, ändern oder dieses
Informationsangebot abbestellen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:
www.bmu.de/newsletter-abmelden

Wenn Sie sich darüber abmelden, löschen wir Ihre Daten aus dem Verteiler
und Sie erhalten diesen Service nicht mehr. Die Abmeldung bestätigen wir
Ihnen anschließend per E-Mail. Weitere Details erfahren Sie in unserer
Datenschutzerklärung auf www.bmu.de/datenschutz.

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmu.de/kontakt

Keine Kommentare: