Dienstag, 5. Juni 2018

BMU-PM: Deutschland und Tschechien ziehen im Umweltschutz an einem Strang

BMU-Pressedienst Nr. 111/18
Berlin, 05. Juni 2018

Umweltschutz
Deutschland und Tschechien ziehen im Umweltschutz an einem Strang
Deutsch-tschechische Umweltkommission vertieft Zusammenarbeit bei Klima-,
Umwelt- und Naturschutz

Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im
Bundesumweltministerium, und ihr tschechischer Kollege, Vizeumweltminister
Vladislav Smrž, haben heute die enge deutsch-tschechische Zusammenarbeit
im Umweltschutz bekräftigt. Schwerpunkte der 16. Sitzung der
deutsch-tschechischen Gemeinsamen Umweltkommission in Berlin, in der auch
Sachsen und Bayern mitarbeiten, waren der Austausch zu aktuellen
EU-Dossiers und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den Bereichen
Naturschutz und Luftreinhaltung.

Schwarzelühr-Sutter: „Die deutsch-tschechische Zusammenarbeit im Umwelt-
und Klimabereich zeigt, dass gemeinsame Problemlösung in der EU
funktioniert. Ob beim Erhalt der biologischen Vielfalt, der Pflege unserer
Nationalparke oder mehr Anstrengungen im Klimaschutz – als europäische
Nachbarn müssen wir solche Aufgaben gemeinsam angehen, um spürbare
Fortschritte zu erreichen."

Im Mittelpunkt der deutsch-tschechischen Konsultationen standen die auf
EU-Ebene diskutierten Themen wie vermehrte Anstrengungen im europäischen
Klimaschutz, die Kunststoffstrategie der EU und der erst kürzlich
vorgelegte Gesetzgebungsvorschlag zu Einwegplastik. Einen externen Impuls
gab zu diesem Gespräch auch das Start-up Recup, das in mehreren deutschen
Großstädten ein Pfandsystem für Kaffeebecher aufbaut und damit ein
potenzielles Konzept zur Abfallvermeidung aufzeigt, das auch in anderen
europäischen Staaten auf Interesse stößt.

Einen gleichermaßen hohen Stellenwert für Tschechien und Deutschland
genießen Themen der bilateralen und grenzüberschreitenden
Zusammenarbeit. Die Staatssekretäre begrüßten, dass die Zusammenarbeit
zwischen den beiden Nationalparks Šumava (Böhmerwald) und Bayerischer
Wald hervorragend funktioniere. Die Gebiete der zwei Nationalparke bilden
das größte zusammenhängende naturnahe Waldgebiet in Mitteleuropa. Die
Verantwortung zum Schutz dieses Gebietes wollen Deutschland und Tschechien
auch weiterhin gemeinsam übernehmen.
----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Regine Zylka (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Stephan Gabriel
Haufe, Maren Klein, Andreas Kübler und Nina Wettern

Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmu.bund.de Internet: www.bmu.de/presse
Twitter: www.twitter.com/bmu Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Möchten Sie Ihre gespeicherten Daten aufrufen, ändern oder dieses
Informationsangebot abbestellen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:
www.bmu.de/newsletter-abmelden

Wenn Sie sich darüber abmelden, löschen wir Ihre Daten aus dem Verteiler
und Sie erhalten diesen Service nicht mehr. Die Abmeldung bestätigen wir
Ihnen anschließend per E-Mail. Weitere Details erfahren Sie in unserer
Datenschutzerklärung auf www.bmu.de/datenschutz.

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmu.de/kontakt

Keine Kommentare: