Dienstag, 22. Mai 2018

Anton Hofreiter zum Fleischkonsum und zu Gen-Soja-Importe

PRESSEDIENST
» STATEMENT

 

19. WP - 22.05.,2018

 

 

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender, zu den Äußerungen des Entwicklungsministers Müller zu übermäßigen Fleischkonsum und zu Gen-Soja-Importen:
 
"Minister Müller sollte sich als Regierungsmitglied für bessere Regeln auf dem Spielfeld einsetzen, statt nur von der Tribüne zu kommentieren. Er macht sich einen schlanken Fuß und versucht die Verantwortung von der Regierung zum Verbraucher abzuschieben. Natürlich kann jeder Einzelne beim Thema Fleischkonsum selbst etwas tun. Aber die negativen Auswüchse der industriellen Landwirtschaft kann der Verbraucher nicht alleine lösen. Den größeren Hebel hat die Politik, deswegen braucht es einen politischen Kurswechsel. Wenn Deutschland sich in der EU endlich dafür einsetzen würde, dass weniger Gen-Soja importiert wird, für den Regenwälder gerodet und Menschen von ihrem Land vertrieben wurden, wäre das ein erster Schritt. Außerdem ist Schwarz-Rot das Versprechen aus dem letzten Koalitionsvertrag schuldig geblieben, den Einsatz genetisch-modifizierten Tierfutters auf Fleischverpackungen kenntlich zu machen. Ich frage Herrn Müller, wann er gedenkt, das am Kabinettstisch durchzusetzen, statt nur vom Spielfeldrand kluge Ratschläge zu erteilen?"
 

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

 

Pressestelle
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

im Deutschen Bundestag
Dorotheenstraße 101, 10117 Berlin
T: +49 (30) 227 57211
presse@gruene-bundestag.de

 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare: