Donnerstag, 22. Juni 2017

BMUB Pressedienst Nr. 218/17 -- Klimawandel/Anpassung

Berlin, 22. Juni 2017

Klimawandel/Anpassung
Klimaanpassung: BMUB unterstützen Kommunen und Unternehmen bei
wegweisenden Projekten
Neue Runde im Förderprogramm „Anpassung an den Klimawandel"

Die klimatischen Bedingungen in Deutschland verändern sich weiter.
Extremwetterereignisse wie Hochwasser, schwere Unwetter und Hitzewellen
sind die Folge. Städte, Gemeinden und Unternehmen sind daher mehr und
mehr gefordert, sich auf Veränderungen infolge des Klimawandels
vorzubereiten. Das Bundesumweltministerium unterstützt dies mit dem
„Förderprogramm Anpassung an den Klimawandel". Dafür wird nun die
fünfte Förder-runde ausgerufen: In der Zeit vom 1. August bis zum 31.
Oktober 2017 können Projektskizzen zu den drei Förderschwerpunkten
„Anpassungskonzepte für Unternehmen", „Entwicklung von
Bildungsmodulen" und „Kommunale Leuchtturmvorhaben" beim
Projektträger Jülich eingereicht werden.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Um uns an den Klimawandel
anzupassen, brauchen wir Erfindergeist, Fachwissen und Ansprechpartner mit
Kompetenz und Engagement. Hier setzen wir mit unserem Förderprogramm an.
Wir wollen öffentliche, private und gesellschaftliche Akteure auf das
Thema aufmerksam machen und sie bei eigenen Maßnahmen zur Klimaanpassung
unterstützen. Wer heute neue Gebäude, Wohngebiete oder Straßen plant
und dabei die Folgen des Klimawandel einbezieht, wird mittel- und
langfristig Kosten sparen."

In der vergangenen Förderrunde wurde zum Beispiel das Netzwerk für
„Innovation und Gründung im Klimawandel" gefördert. Es unterstützt
Unternehmen, die innovative Produkte und Angebote entwickeln, um sich
besser an neue Klimabedingungen anpassen zu können. Dazu zählen zum
Beispiel Düngemittel aus Pilzpräparaten für die Landwirtschaft oder
eine zusätzliche Energieversorgung für Kühltransporte, die auf
Solarenergie basiert.

Gefördert wurde auch das Projekt „Klimaanpassung in der Region
Stuttgart". Dabei haben die Kommunen unter anderem mögliche Folgen der
Klimaveränderung in ihrer Flächennutzungsplanung betrachtet und dies zum
Beispiel durch Freiluftschneisen für Hitzeperioden berücksichtigt.

Das „Förderprogramm Anpassung an den Klimawandel" ist Teil der
„Deutschen Anpassungsstrategie", die zahlreiche deutsche Behörden
unter Leitung des Bundesumweltministeriums entworfen haben und
regelmäßig weiter entwickeln. Darin wird der jeweilige aktuelle
Anpassungsbedarfs an den Klimawandel für verschiedene gesellschaftliche
Bereiche festgehalten. Das Förderprogramm wird nun zum fünften Mal
verlängert. Förderanträge können ab dem 1.August 2017 gestellt werden.

Weitere Informationen
Das Förderprogramm zielt auf Einrichtungen mit hoher gesellschaftlicher
Vorbildfunktion ab. In der Zeit vom 1. August bis zum 31. Oktober 2017
können Projektskizzen zu Förderideen beim Projektträger Jülich
eingereicht werden. Nach positiver Rückmeldung durch den
Fördermittelgeber werden die Skizzeneinreicher/-innen zur Abgabe eines
Vollantrags aufgefordert.

Die Antragsberatung sowie die Antragsprüfung werden vom Projektträger
Jülich (PtJ) durchgeführt (Beratungshotline: 030 20 199-3491, Mail:
ptj-ksi@fz-juelich.de). Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.ptj.de/folgen-klimawandel.

Darüber hinaus wird ein Merkblatt bereitgestellt, das bei der Beantragung
von Fördergeldern unterstützen und weitere Fragen klären soll.

Projektträger Jülich (PtJ): www.ptj.de/folgen-klimawandel
Beratungshotline: 030 20 199-3491, Mail: ptj-ksi@fz-juelich.de

Förderbekanntmachung und Merkblatt des BMUB:
www.bmub.bund.de/themen/forschung-foerderung/foerderprogramme/anpassung-an-die-folgen-des-klimawandels

Orientierungsberatung zum Förderprogramm vom Service- und Kompetenzzentrum
Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) beim Deutschen Institut für Urbanistik
(Difu): www.klimaschutz.de/de/zielgruppen/kommunen/service
Beratungshotline: 030/39001-170, Mail: kontakt@klimaschutz-in-kommunen.de

„Netzwerk Innovation und Gründung im Klimawandel (NIK)" :
www.n-i-k.net

„KARS – Klimaanpassung in der Region Stuttgart":
https://www.region-stuttgart.org/aufgaben-und-projekte/regionalplanung/projekte/kars/

Aktuelle Studien zur Klimaanpassung in Deutschland:
http://www.bmub.bund.de/themen/gesundheit-chemikalien/gesundheit-und-umwelt/klimawandel-und-gesundheit/studien-zur-gesundheitlichen-anpassung/






https://www.facebook.com/bmub.bund

https://www.instagram.com/bmub/

https://twitter.com/bmub
----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner,
Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler, Friederike Langenbruch und Nina
Wettern
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: