Donnerstag, 15. Juni 2017

BMUB Pressedienst Nr. 213/17 -- Klima

15. Juni 2017

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Umweltbundesamt

Gesundheitsvorsorge im Klimawandel: Masterplan für Hitzewellen
BMUB und UBA helfen Kommunen bei Hitzeaktionsplänen

Hohe Temperaturen und Hitzewellen führen zunehmend zu Gesundheitsproblemen
– die Folgen des Klimawandels werden auch in Deutschland stärker
spürbar. Mit Hitzeaktionsplänen können sich Länder und Kommunen für
solche länger dauernden Hitzeperioden rüsten, um die Gesundheit der
Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Dafür hat das Umweltbundesamt
einen Masterplan entwickelt.

Besonders ausgeprägte und andauernde Hitzeperioden gab es in Deutschland
in den Jahren 2003, 2010 und 2015. Steigende Temperaturen führen auch zu
steigenden Gesundheitsrisiken. Hitze kann die Menschen stark belasten und
führte in den letzten Jahren zu einer hitze-bedingten Zunahme von
Krankheits- und Todesfällen. Allein in Deutschland wurden etwa 7.000
Todesfälle der Hitzeperiode des Jahres 2003 zugerechnet, sowie zahlreiche
hitzebedingte Krankheitsfälle aufgrund von Dehydrierung, Hitzschlag,
Herz- und Kreislauferkrankungen.

Zur Unterstützung der Länder- und Kommunalverwaltungen erarbeitete die
vom Bundesumweltministerium (BMUB) geleitete Bund-Länder Ad-hoc
Arbeitsgruppe „Gesundheitliche Anpassung an die Folgen des
Klimawandels" Handlungsempfehlungen, um Hitzeaktionspläne zum Schutz
der menschlichen Gesundheit zu erstellen. Sie sind als Masterplan zu
verstehen, um Menschen und ihre Gesundheit bei lang anhaltenden hohen
sommerlichen Temperaturen besser zu schützen. Dabei soll zum Beispiel das
Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure in Krankenhäusern und
Kindertageseinrichtungen verbessert werden. Sie umfassen kurzfristig sowie
langfristig umsetzbare Aktivitäten, unter anderem:

- die koordinierte Kommunikation von Informationen, Tipps,
Verhaltenshinweisen für die
Bevölkerung zur individuellen Anpassung;
- die Einrichtung einer Nachbarschaftshilfe, um Risikogruppen aktiv zu
unterstützen;
- die Installation von gebäudebezogenen Kühlungsmaßnahmen (Rollläden,
Markisen und
Außenjalousien);
- an extremer Hitze ausgerichtete Architektur, Stadt- und Bauplanung.

Die Handlungsempfehlungen des Umweltbundesamtes wurden im Auftrage des BMUB
zusammen mit zahlreichen Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen
erstellt.

Links:
Handlungsempfehlungen für die Erstellung von Hitzeaktionsplänen zum
Schutz der menschlichen Gesundheit:
http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Klimaschutz/hap_handlungsempfehlungen_bf.pdf

UBA-Publikation „Einfluss des Klimawandels auf die Biotropie des Wetters
und die Gesundheit bzw. die Leistungsfähigkeit der Bevölkerung in
Deutschland":
https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/einfluss-des-klimawandels-auf-die-biotropie-des




https://www.facebook.com/bmub.bund

https://www.instagram.com/bmub/

https://twitter.com/bmub
----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner,
Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler, Friederike Langenbruch und Nina
Wettern
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: