Montag, 12. Juni 2017

BMUB Pressedienst Nr. 200/17 -- Waldaufbau / Internationaler Klimaschutz

Berlin, 12. Juni 2017

Waldaufbau / Internationaler Klimaschutz
Mit deutscher Hilfe: Honduras baut eine Million Hektar Wald wieder auf
Umweltstaatssekretär Flasbarth treibt erfolgreich "Bonn Challenge" voran

Umweltstaatsekretär Jochen Flasbarth eröffnete heute gemeinsam mit Jorge
Galdames, Umweltminister von Honduras, auf Roatan/Honduras die 3.
regionale Bonn Challenge Konferenz für Lateinamerika. Der waldreiche
Staat Honduras ist nach El Salvador (2015) und Panama (2016) das dritte
Land Zentralamerikas, das mit der Bonn Challenge den Wiederaufbau seiner
Wälder ambitioniert vorantreiben will. Dafür startet das Land das "Eine
Millionen Hektar-Programm" und wird dabei vom Bundesumweltministerium
unter-stützt. Im Vorfeld hatte Flasbarth an einer globalen
Wald-Wissenschaftskonferenz auf Puerto Rico teilgenommen. Das Treffen von
Wissenschaftlern aus aller Welt wurde vom Internationalen Verband
Forstlicher Forschungsanstalten (IUFRO) gemeinsam mit dem US Forest
Service und dem Bundesumweltministerium (BMUB) veranstaltet.

Flasbarth: „Ohne weltweiten Wald-Aufbau können wir die Klimaziele von
Paris nicht erreichen. Die von der Bundesregierung angestoßene
Aktionsplattform Bonn Challenge zeigt weiter Wirkung. Es ist beachtlich,
dass ein kleines Land wie Honduras eine Fläche von einer Million Hektar
wiederaufbauen möchte. Die Zusammenarbeit mit diesen ambitionierten
Staaten funktioniert gut. Auch die Kooperation auf Arbeitsebene mit den
USA verläuft trotz der neuen und wenig klimafreundlichen
US-Administration reibungslos."

2011 hat die Bundesregierung die Plattform Bonn Challenge zum Wiederaufbau
der Wälder mit angestoßen. Die Bonn Challenge hat als globale
Gemeinschaftsaktion zum Ziel, bis 2020 insgesamt 150 Millionen Hektar Wald
wieder aufzubauen. Mit den Zusagen von Pakistan, Bangladesh, Mongolei und
Sri Lanka war dieses Ziel Anfang im Mai 2017 global bereits knapp
übererfüllt. Bis 2030 sollen weltweit insgesamt 350 Mio. Hektar
bewaldete Flächen wiederhergestellt werden.

Das BMUB fördert die Wiederherstellung der Wälder Zentralamerikas über
seine Internationale Klimaschutzinitiative (IKI). Seit 2011 hat das
Bundesumweltministerium die Länder des Südens bei der Umsetzung der
"Bonn Challenge" mit insgesamt rund 100 Millionen Euro unterstützt.

Auf der 2. Regionalkonferenz wird das ebenfalls lateinamerikanische Land
Guatemala zur den nächsten Regionalkonferenz für Anfang Mai 2018
einladen. Die 3. internationale Bonn Challenge wird laut gemeinsamer
Ankündigung von Deutschland und Brasilien voraussichtlich im März 2018
im brasilianischen Minas Gerais stattfinden.

Auf der IUFRO-Konferenz in Puerto Rico wurde erstmals das weltweit
verfügbare Wissen aus Forschung und Praxis über die Wiederherstellung
von Baum- und Waldlandschaften zusammengefasst. Dem wissenschaftlichen
Diskurs schloss sich ein Politikdialog staatlicher Entscheidungsträger
und internationaler Organisationen am Internationalen
Tropenwald-Forschungsinstitut „Rio Piedras" des US Forest Service an.
Die Konferenz gilt als ein wichtiger Baustein für die Konferenz der
Klimarahmenkonvention sowie des Globalen Landscape Forums Ende 2017 in
Bonn.

Weitere Informationen:
IKI – Internationale Klimainitiative:
www.international-climate-initiative.com/de
Bonn Challenge: www.bonnchallenge.org
IUFRO-Konferenz: www.iufro.org/science/special/spdc/flr/flrconf/
Global Landscape Forum: www.landscapes.org




https://www.facebook.com/bmub.bund

https://www.instagram.com/bmub/

https://twitter.com/bmub
----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner,
Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler, Friederike Langenbruch und Nina
Wettern
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: