Mittwoch, 9. November 2016

BMUB Pressedienst Nr. 275/16 -- Ressourcenschutz

Berlin, 09. November 2016

Ressourcenschutz
Hendricks fordert Mindesthaltbarkeit für Produkte
„Elektrogeräte dürfen keine Wegwerfartikel sein"

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich für verbindliche
europaweite Ziele zur Ressourceneffizienz ausgesprochen. „Die
Europäische Kommission muss die Langlebigkeit, Reparierbarkeit und
Recyclingfähigkeit von Produkten stärker fördern", sagte Hendricks
heute zur Eröffnung des 3. Europäischen Ressourcenforums (ERF) in
Berlin. „Mit der Ökodesign-Richtlinie steht uns ein schlagkräftiges
Instrument zur Verfügung, um für bestimmte Verschleißteile eine
Mindesthaltbarkeit vorzuschreiben." Außerdem seien ein modularer Aufbau
von Produkten und die langfristige Verfügbarkeit von Ersatzteilen
wichtig, „damit Elektrogeräte nicht als Wegwerfartikel enden", sagte
die Ministerin. Beim 3. Europäischen Ressourcenforum beraten heute und
morgen rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und
Wissenschaft über Strategien zur nachhaltigen Nutzung natürlicher
Ressourcen.

Hendricks: „Mit dem Klimaabkommen von Paris haben wir eine
Grundsatzentscheidung für Ressourceneffizienz getroffen. Angesichts der
Begrenztheit natürlicher Ressourcen brauchen wir eine Ressourcenwende.
Die nötigen Konzepte, Instrumente und Technologien für
Ressourceneffizienz sind vorhanden. Für Politik, Wirtschaft und
Gesellschaft ist die Zeit gekommen, beherzt zu handeln!"

Die Vorteile ressourceneffizienten Handelns zeigen auch die diesjährigen
Preisträger des Deutschen Umweltpreises: Der neuartige Recyclingbeton der
Firma Feeß spart 30 Prozent Rohstoffe gegenüber herkömmlichem Beton
ein. Die Firma Fairphone stellt reparatur- und recyclingfreundliche
Smartphones her und verbindet dies mit ökologischen und sozialen
Standards in der Produktion.

Ziel der Bundesregierung ist es, Wohlstand und Wirtschaftswachstum vom
Ressourceneinsatz zu entkoppeln. Die Bundesregierung hat dazu das Deutsche
Ressourceneffizienzprogramm von 2012 in diesem Jahr erstmals
fortgeschrieben und am 2. März 2016 das sogenannte „ProgRess II"
verabschiedet. Es evaluiert die Fortschritte und legt die
Handlungsschwerpunkte für die nächsten vier Jahre fest. Gleichzeitig
stärkt die Bundesregierung die internationale Zusammenarbeit für
Ressourceneffizienz. Deutschland hat 2015 die deutsche G7-Präsidentschaft
genutzt, um beim Gipfel von Schloss Elmau erstmals die Staats- und
Regierungschefs der 7 größten Wirtschaftsmächte mit Ressourceneffizienz
zu befassen und eine „G7-Allianz für Ressourceneffizienz" zu
gründen.

Informationen zum Europäischen Ressourcenforum:
http://www.umweltbundesamt.de/en/topics/waste-resources/resource-conservation-environmental-policy/european-resources-forum-home



https://www.facebook.com/bmub.bund

https://www.instagram.com/bmub/

https://twitter.com/bmub

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner,
Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler und Friederike Langenbruch
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: