Freitag, 22. April 2016

Beate Walter-Rosenheimer: Flüchtlingskinder: Söders Sparpläne in der Jugendhilfe treffen die Allerschwächsten

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG

 
18. WP - 22.04.2016
 
Flüchtlingskinder: Söders Sparpläne in der Jugendhilfe treffen die Allerschwächsten
 
Zur Forderung von Markus Söder, die Jugendhilfestandards für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu senken, erklärt Beate Walter-Rosenheimer, Sprecherin für Jugendpolitik:
 
Markus Söder liegt falsch. Die Jugendhilfe ist genau das richtige Instrument, um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu versorgen. Hier brauchen wir mehr statt weniger Angebote.
Von einer Überversorgung kann überhaupt keine Rede sein. Nur die Jugendhilfe bietet die notwendige individuelle Betreuung. Flüchtlingskinder, die schon sehr selbstständig sind, werden anders versorgt als traumatisierte Jugendliche.
Erst vor kurzem wurde die Zahl von fast 6.000 verschwundenen minderjährigen Flüchtlingen bekannt. Wenn Bayern in dieser Situation die Standards für Betreuung und Versorgung senken will, dann ist das organisierte Verantwortungslosigkeit.
Markus Söder ignoriert alle integrationspolitischen Erfolge der Betreuung und Versorgung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen durch die Jugendhilfe. Die Jugendhilfe ist die beste Garantie für eine gute Integration der Kinder und Jugendlichen. Wer hier sparen will, schießt sich integrationspolitisch selbst ins Knie.
 
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher
 

Pressestelle
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

im Deutschen Bundestag
Dorotheenstraße 101, 10117 Berlin
T: +49 (30) 227 57211 F: -56962
presse@gruene-bundestag.de

Keine Kommentare: