Mittwoch, 2. März 2016

BMUB Pressedienst Nr. 043/16 -- Artenschutz/Internationales

Berlin, 02. März 2016

Artenschutz/Internationales
Tag des Artenschutzes: Europäisches Exportverbot von Alt-Elfenbein wichtig
im Kampf gegen Wilderei

Wie in Deutschland soll bald in der ganzen EU ein Exportverbot für
Alt-Elfenbein gelten. Einen entsprechenden Plan will die EU-Kommission zum
internationalen Tag des Artenschutzes (3. März) vorstellen. Damit soll
die Vermischung von legalem Elfenbein, das vor Inkrafttreten der
Schutzbestimmungen erworben wurde, mit illegalem Neu-Elfenbein
ausgeschlossen werden. Diese Vermischung hat die Nachfrage nach Elfenbein
und damit die Wilderei auf Elefanten mit angefacht. Für Deutschland hatte
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks bereits 2014 ein Exportverbot
verfügt.

Hendricks: „Es ist gut, dass die EU-Kommission sich jetzt unserer
Initiative anschließt. Wir engagieren uns auf allen Ebenen, um das
massenhafte Abschlachten von Elefanten und Nashörnern in Afrika
einzudämmen. Was dort passiert, ist eine Tragödie für den Artenschutz,
aber auch für die Menschen in Afrika. Entscheidend ist, dass wir die
Nachfrage nach Elfenbein in den asiatischen Märkten reduzieren. Es war
nicht hilfreich, dass es bislang neben dem illegalen Elfenbein auch
legales Elfenbein aus alten Beständen auf dem Markt gab, da beides kaum
zu unterscheiden ist. Das Exportverbot soll ein Zeichen an alle
potenziellen Käufer in Asien senden: Wer Elfenbein kauft, tötet
Elefanten."

Das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) verbietet den Handel mit
Elfenbein. Allerdings gibt es Ausnahmen für Rohelfenbein, das vor
Inkrafttreten des Abkommens eingeführt wurde. Dieses durfte bislang legal
nach Asien exportiert werden. Deutschland hat mit fünf weiteren
EU-Staaten diese Ausfuhren bereits verboten und sich seit langem für ein
EU-weites Verbot eingesetzt.

Das Bundesumweltministerium legt einen Schwerpunkt seines Engagements auf
die Re-duzierung der Nachfrage in Asien, wo ein großer Teil des illegalen
Elfenbeins landet. Das BMUB fördert daher Aufklärungskampagnen in China
und unterstützt vietnamesische Behörden beim Vollzug des
Artenschutzrechts. Auch in Afrika unterstützt das BMUB Verbesserungen zum
Schutz vor Wilderei.

Der Tag des Artenschutzes markiert das Datum der Unterzeichnung des
Washingtoner Artenschutzabkommens am 3. März 1973.

Das BMUB auf Twitter: @bmub

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner,
Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2018
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: