Dienstag, 8. Dezember 2015

BMUB-Pressedienst Nr. 340/15 – Klimaschutz/Internationales

Berlin, 08. Dezember 2015

Klimaschutz/Internationales
Deutschland stärkt internationalen Fonds zur Klimaanpassung
Zusätzlich 50 Millionen Euro für den Anpassungsfonds
Deutschland stockt seinen Beitrag für den internationalen Anpassungsfonds
auf. Die Bundesregierung stellt 2015 zusätzlich 50 Millionen Euro zur
Verfügung. Regionen und Menschen, die dem Klimawandel besonders
ausgesetzt sind, kommt dieses Geld direkt zu Gute. Der Anpassungsfonds
finanziert unter anderem Maßnahmen zum Küstenschutz oder die Umstellung
auf neue Anbaumethoden in der Landwirtschaft.
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Viele Länder des Südens
schätzen den multilateralen Anpasungsfonds, weil er von Geldgebern und
-nehmern auf Augenhöhe verwaltet wird. Akkreditierten Projektträgern
verschafft er direkten Zugang zu Fördermitteln. Das zeigt: Wir nehmen die
Bedürfnisse der ärmeren Länder ernst, die konkrete Hilfe bei der
Anpassung an den Klimawandel brauchen. Ich hoffe, dass dieses Signal die
Verhandlungen in Paris beflügelt."
Deutschland hat bisher 90 Millionen Euro in den Anpassungsfonds eingezahlt.
Derzeit stehen dem Fonds insgesamt 485 Millionen US-Dollar zur Verfügung.
Mehr als Dreiviertel davon sind in konkreten Projekten zur Klimaanpassung
verplant. Weitere werden vorbereitet, mit einem Volumen von etwa 200
Millionen US-Dollar. Der Bedarf an Anpassungsvorhaben wächst, da der
Klimawandel weiter voran schreitet.
Der Fonds wird aus einer Abgabe auf Projekte im internationalen
Kohlenstoffmarkt (Zertifikaten aus dem Clean Development Mechanism)
gespeist. Die niedrigen Preise auf dem Kohlenstoffmarkt haben zu einer
Unterfinanzierung geführt. Die Finanzierungslücke wird nun durch
freiwillige Beiträge mehrerer Geberstaaten überbrückt und damit die
weitere Umsetzung von Projekten gesichert. Der Anpassungsfonds finanziert
konkrete Maßnahmen für Regionen, die dem Klimawandel besonders stark
ausgesetzt sind. Gefördert werden u.a. Projekte zur Sicherung der
Wasserversorgung oder zum Küstenschutz. Der Anpassungsfonds schließt
eine wichtige Lücke in der multilateralen Klimafinanzierung.Weitere
Informationen: http://www.adaptation-fund.org/

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner,
Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2018
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: