Sonntag, 28. Juni 2015

BMUB Pressedienst Nr. 155/15 -- Nukleare Sicherheit

BMUB Pressedienst Nr. 155/15
Berlin, 28.06.2015

Nukleare Sicherheit


Hendricks: Der Atomausstieg geht voran

Das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld in Bayern ist vom Netz gegangen und wird
endgültig stillgelegt. Dazu erklärt Bundesumweltministerin Barbara
Hendricks:

"Das Abschalten des AKW Grafenrheinfeld ist ein sichtbares Zeichen, dass
der Atomausstieg vorangeht. Jedes Atomkraftwerk, das vom Netz geht,
verringert das so genannte Restrisiko, das mit dem Betrieb von
Atomkraftwerken verbunden ist, und bringt uns ein Stück voran beim Umbau
unserer Energieversorgung. Die jetzt noch verbliebenen acht Reaktoren
werden bis Ende 2022 nach und nach ihren Betrieb einstellen.

Die Reaktorkatastrophen in Tschernobyl und Fukushima haben uns auf
erschreckende Weise vor Augen geführt, welche tatsächlichen Risiken mit
der Nutzung der Atomenergie verbunden sind und welche verheerenden Folgen
ein Reaktorunglück für Mensch, Natur und Umwelt hat. Fukushima hatte
auch weitreichende politische Folgen für uns in Deutschland. Im breiten
gesellschaftlichen Konsens haben wir beschlossen, schnellstmöglich und
schrittweise aus der Atomenergie auszusteigen. Für die Dauer der
Restlaufzeit muss jedoch gewährleistet sein, dass die Atomkraftwerke auf
dem höchstmöglichen Sicherheitsniveau betrieben werden. Das hat für
mich höchste Priorität.

Die Bundesnetzagentur hat bestätigt, dass durch die vorzeitige Abschaltung
des AKW Grafenrheinfeld keine Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit
zu erwarten sind. Weder werden deswegen irgendwo die Lichter ausgehen noch
die Stromnetze instabil werden."

Hintergrundinfo

In der Novelle des Atomgesetztes von 2011 ist festgeschrieben, das jedes in
Betrieb befindliche Atomkraftwerk noch eine bestimmte Strommenge
produzieren darf. Zudem ist festgelegt, bis zu welchem Datum jede Anlage
spätestens vom Netz gehen muss. Nach dem Abschalten von Grafenrheinfeld,
das noch bis zum 31. Dezember 2015 hätte Strom erzeugen dürfen, sind
noch acht AKW in Betrieb. Als nächstes Atomkraftwerk muss Block B in
Gundremmingen spätestens am 31. Dezember 2017 abgeschaltet werden. Die
letzten AKW müssen spätestens Ende 2022 vom Netz gehen.

Weitere Informationen:
http://www.bmub.bund.de/atomenergie

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner,
Stephan Gabriel Haufe, Andreas Kübler und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2018
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: