Dienstag, 16. Juni 2015

BMUB-Pressedienst Nr. 143/15 - Klimaschutz/Internationales

Berlin, 16. Juni 2015

Klimaschutz/Internationales
Neuer Solaratlas soll Klimaschutz in Indien voranbringen
Ein neuer Solaratlas soll die Grundlage für einen breiten Ausbau der
Solarenergie in Indien schaffen. Das Bundesumweltministerium hat den Atlas
im Rahmen des Projekts „Solar Mapping und Monitoring" mit knapp 2
Millionen Euro gefördert.

Indien wird dank der Unterstützung aus Deutschland nun auf präzise
Solardaten zurückgreifen können. Mit dem „Indian Solar Radiation
Atlas" unterstützt das Bundesumweltministerium das ambitionierte Ziel
der indischen Regierung, bis 2022 Solarenergie-Kapazitäten von 100
Gigawatt aufzubauen. Damit wird auch ein wichtiger Beitrag für Indiens
Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels geleistet.

Der Atlas erleichtert die Planung und Umsetzung von Solarprojekten. Denn
dazu werden zunächst präzise Daten über die Sonneneinstrahlung in den
indischen Regionen benötigt. Diese Daten stellt der Solaratlas zur
Verfügung und gibt damit Investoren eine Entscheidungshilfe an die Hand,
um den konkreten Nutzen z.B. von Photovoltaikanlagen oder solarthermischen
Kraftwerken abzuschätzen.

In den vergangenen drei Jahren hatten Satelliten und spezielle
Messstationen an mehr als 120 Standorten in ganz Indien die
Sonneneinstrahlung gemessen werden. Die hierdurch gesammelten Daten geben
verlässlich Auskunft über die besten Standorte für die Errichtung von
solaren Kraftwerken in Indien.

Darüber hinaus kann ein derartiger Atlas, wenn er ein ganzes Land abdeckt,
Informationen darüber liefern, welches Potenzial erneuerbare Energien
insgesamt haben. Daraus können wiederum nationale Ziele abgeleitet und
Förderinstrumente passgenau ausgestaltet werden.

Der Solaratlas ist auch Teil der „Global Atlas"-Initiative der
Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA). Er ist
damit ein wichtiger Baustein zur weltweiten Erfassung von Potenzialen für
die Anwendung erneuerbarer Energien.

Weitere Informationen zum Projekt:
http://www.international-climate-initiative.com/en/projects/projects/details/146/


Das BMUB auf Twitter: @bmub

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Andreas
Kübler, Nicole Scharfschwerdt und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: