Dienstag, 19. Mai 2015

BMUB-Pressedienst Nr. 112/15 - Umweltschutz

Berlin, 19. Mai 2015

Umweltschutz
Autohersteller müssen Schadstoff-Ausstoß künftig unter re-alen
Bedingungen messen lassen

In der Europäischen Union zeichnen sich neue Regelungen zur Messung des
Schadstoffausstoßes von Pkw ab, die der Abgasnorm Euro 6 unterliegen. Der
dafür zuständige EU-Fachausschuss beschloss heute in Brüssel, dass der
Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickstoffoxide künftig bei der
Typgenehmigung nicht nur unter Laborbedingungen, sondern auch im realen
Fahrbetrieb auf der Straße gemessen werden muss. Positiv auswirken werden
sich die neuen Regelungen insbesondere auf die Schadstoffemissionen von
Diesel-Pkw.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Das ist ein wichtiger erster
Schritt, die Stickstoffoxid-Emissionen bei Pkw's wirklich zu senken,
insbesondere Diesel-Pkw halten die Werte heute nicht ein." Damit die
Emissionsgrenzwerte beim realen Fahren auf der Straße eingehalten werden,
müsse es nun darum gehen, europaweit anspruchsvolle
Emissionsan-forderungen festzulegen. Nur wenn das gelingt, werden
Diesel-Pkw mit Blick auf die Schadstoffemissionen weiter zukunftsfähig
sein und sich Fahrverbote in Innenstädten abwenden lassen. „Ich sehe
die Automobilhersteller in der Pflicht, bei zukünftigen Automodellen
Mobilität und Gesundheitsschutz besser zu vereinbaren."

Mit dem heutigen Beschluss des Komitologie-Ausschusses macht Brüssel den
Weg frei, die Stickstoffoxid-Emissionen zukünftig beim Fahren auf der
Straße zu messen. Dabei geht es um das so genannte „real-driving
emissions"-Verfahren, kurz RDE. Bislang werden die Emissionen im Rahmen
der EU-Typgenehmigung nur im Labor ermittelt. Im Gegensatz zu Benzin-Pkw
liegen die Emissionen von Diesel-Pkw im Straßenverkehr zum Teil um ein
Vielfaches über den Laborwerten, die bei der EU-Typgenehmigung ermittelt
werden. Diesel-Pkw sind daher maßgeblich für die hohen Belastungen durch
Stickstoffdioxid in Innenstädten verantwortlich. Dies gilt auch für
Diesel-Pkw der neuesten Abgasstufe Euro 6.Der zum Schutz der Gesundheit
EU-weit vorgegebene NO2-Grenzwert für das Jahresmittel wird daher in
vielen Städten nach wie vor überschritten.

Im Rahmen einer EU-Expertengruppe zu RDE wurde ein zusätzliches
Prüfverfahren für Fahrzeuge der Abgasstufe Euro 6 entwickelt, das das
reale Emissionsverhalten auf der Straße sehr viel besser abbildet als
aktuelle Labortests. Pkw sollen hierzu zukünftig mit mobiler Messtechnik
(Portable Emissions Measurement Systems) beim Fahren im Verkehr auf der
Straße vermessen werden. PEMS-Messungen werden heute schon bei der
Typprüfung von Euro VI-Lkw eingesetzt und haben sich bewährt.

Das BMUB auf Twitter: @bmub

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Andreas
Kübler, Nicole Scharfschwerdt und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: