Dienstag, 8. Juli 2014

BMUB-Pressedienst Nr. 119/14 – Biologische Vielfalt/Internationales

Sperrfrist 19:00 Uhr

Biologische Vielfalt/Internationales
Weltbiodiversitätsrat IPBES eröffnet Sekretariat in Bonn

Der UN-Standort Bonn ist seit heute um ein weiteres internationales
Sekretariat reicher: Der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) eröffnete heute
offiziell seinen Sitz in der Bundesstadt am Rhein. Die Bundesregierung
stellt der Institution Räume im UN-Tower („Langer Eugen") zur
Verfügung. Für das Bundesumweltministerium nahm der Parlamentarische
Staatssekretär Florian Pronold an der feierlichen Eröffnung teil.

„Ich bin überzeugt, dass IPBES eine Schlüsselrolle für den
internationalen Biodiversitätsschutz einnehmen wird. Wir Politiker
brauchen unabhängige, wissenschaftlich fundierte und damit überzeugende
Informationen über den Zustand, die Entwicklung und die Gefährdung der
Biodiversität, um die notwendigen Entscheidungen zum Schutz der globalen
Biodiversität treffen zu können", sagte Pronold.

Nach dem Vorbild des Weltklimarats IPCC widmet sich auch IPBES der
wissenschaftlichen Politikberatung. IPBES steht für „Intergovernmental
Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services" /
„Zwischenstaatliches Gremium zur wissenschaftlichen Politikberatung zu
den Themen Biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen". Das
neunköpfige Sekretariat wird von Anne Larigauderie geleitet.

Der Rat soll politischen Entscheidungsträgern zuverlässig unabhängige
und glaubwürdige Informationen über den Zustand und die Entwicklung der
biologischen Vielfalt zur Verfügung stellen. Er wird der Politik zudem
wissenschaftlich fundierte Handlungsoptionen zum Schutz und zur
nachhaltigen Nutzung der Biodiversität und der Ökosystemdienstleistungen
aufzeigen.

Gegründet wurde der Weltbiodiversitätsrat im April 2012 bei einer
UN-Konferenz in Panama. Er zählt bereits 118 Mitglieder und wird vom
Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) verwaltet. In Panama hat die
Staatengemeinschaft ebenfalls beschlossen, das UN-Sekretariat IPBES in
Bonn anzusiedeln.

Damit wird der UN-Standort Bonn weiter gestärkt. Einschließlich des IPBES
Sekretariats befinden sich nunmehr 18 UN-Organisationen in Bonn. Von
besonderer Bedeutung für die künftige Arbeit von IPBES sind die
Sekretariate der Klimarahmenkonvention (UNFCCC), der Wüstenkonvention
(UNCCD) und der Bonner Konvention über die wandernden Tierarten
(UNEP/CMS).

Deutschland unterstützt das Sekretariat nicht nur mit Räumen und
Einrichtung im UN-Tower, sondern auch mit einer finanziellen
Unterstützung für den IPBES Haushalt. Außerdem hat das
Bundesumweltministerium zusammen mit dem Bundesforschungsministerium eine
nationale IPBES Koordinierungsstelle eingerichtet, die das Sekretariat
unterstützen soll. Die nächste IPBES Plenarsitzung wird im Januar 2015
am Sekretariatssitz in Bonn stattfinden.

Das BMUB auf Twitter: @bmub

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Andreas
Kübler, Nicole Scharfschwerdt und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: