Donnerstag, 3. Juli 2014

BMUB Pressedienst Nr. 115/14 – Umwelt und Verkehr/Elektromobilität

Umwelt und Verkehr/Elektromobilität
Elektrofahrzeuge machen Carsharing attraktiver

Innovative Carsharing-Konzepte und Elektromobilität stellen eine sinnvolle
Kombination für mehr Klimaschutz dar. Die ersten Auswertungen groß
angelegter Nutzerbefragungen zeigen, dass Elektrofahrzeuge das Carsharing
attraktiver machen. Gleichzeitig entwickelt sich Carsharing zu einem
Wegbereiter für Elektromobilität im Stadtverkehr.

Diese Ergebnisse zum Mobilitätsverhalten der Nutzerinnen und Nutzer wurden
auf der heutigen Halbzeitkonferenz zur Nutzung von E-Carsharing-Systemen
am Beispiel von car2go, DriveNow und Flinkster in Berlin vorgestellt. Im
Rahmen des Elektromobilität-Förderprogramms „Erneuerbar Mobil" hat
das Bundesumweltministerium die beiden Vorhaben WiMobil (rd. 1,86 Mio.
Euro) und share (knapp 900.000 Euro) mit insgesamt 2,7 Mio. Euro
gefördert.

Die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesumweltministerin, Rita
Schwarzelühr-Sutter, eröffnete die Konferenz und sagte: „Neue
Carsharing-Konzepte und Elektromobilität sind zwei der
Hauptinnovationsfelder der letzten Jahre im Bereich Verkehr. Sie sind ein
Schritt hin zu energieeffizienten und emissionsfreien
Mobilitätsdienstleistungen in Ballungsräumen".

Soll Autofahren bis zum Jahr 2050 noch entsprechend heutiger Verhältnisse
möglich sein, so müssen die CO2-Emissionen von PKW deutlich sinken.
Alternative Nutzungskonzepte können dazu beitragen, klimafreundliche
Elektromobilität in Städten wirtschaftlicher zu machen. „Durch den
Einsatz von Elektrofahrzeugen in flexiblen Carsharing-Systemen wird die
Schwelle zur Erstnutzung eines Elektrofahrzeugs für Carsharing-Nutzer und
damit prinzipiell für ‚Jedermann' sehr niedrig. Somit können die
Vorteile - und für den einen oder die andere sicher auch der Fahrspaß -
von Elektrofahrzeugen für mehr Menschen erfahrbar werden und zur
Akzeptanzsteigerung beitragen" so Schwarzelühr-Sutter weiter.

Die Forschungsvorhaben werden noch bis Mitte 2015 bzw. Frühjahr 2016
fortgesetzt. Bis dahin werden zusätzlich belastbare Ergebnisse zu
verkehrlichen und ökologischen Wirkungen in Großstädten sowie zu den
Rahmenbedingungen für Elektro-Car-Sharing ermittelt.

Share:
http://www.erneuerbar-mobil.de/de/projekte/foerderung-von-vorhaben-im-bereich-der-elektromobilitaet-ab-2012/begleitforschung/car2go

WiMobil :
http://www.erneuerbar-mobil.de/de/projekte/foerderung-von-vorhaben-im-bereich-der-elektromobilitaet-ab-2012/ermittlung-der-umwelt-und-klimafaktoren-der-elektromobilitaet/wimobil


Das BMUB auf Twitter: @bmub

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Andreas
Kübler, Nicole Scharfschwerdt und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: