Donnerstag, 10. April 2014

BMUB Pressedienst Nr. 065/14 -- Bauen/Bundestag

Gemeinsame Pressemitteilung

mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Neues Bundestagsgebäude rückt das Parlament noch näher an die Stadt
Rundgang über die Baustelle Erweiterung Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Mit dem Erweiterungsbau des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses öffnet sich der
Deutsche Bundestag dem Berliner Stadtleben noch weiter. Bei einem Rundgang
über die Baustelle informierten der Parlamentarische Staatssekretär im
Bundesbauministerium, Florian Pronold, sowie der Vertreter der
Präsidentin des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Lothar Fehn
Krestas, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Edelgard Bulmahn,
heute über den Stand der Bauarbeiten am Erweiterungsbau für das
Marie-Elisabeth-Lüders-Haus.

Der Erweiterungsbau rückt das Parlament noch näher an den Bürger.
"Über den zur Straße hin geöffneten Eingangsbereich ist das
Marie-Elisabeth-Lüders-Haus nun unmittelbar mit dem Stadtleben verbunden.
Die sogenannte Stadtloggia wird damit für Berliner und Besucher zur
Bühne", betonte Pronold. „Mit dem neuen Eingangsgebäude erhält das
Parlamentsviertel ein städtebauliches Gesicht: Glasfassade, Turm und
Flugdach stehen für Transparenz, Standhaftigkeit, Souveränität - und
damit das Selbstverständnis des Parlaments."

Im November 2010 haben Bauarbeiten für die Erweiterung des
Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses mit dem Ersten Spatenstich begonnen. Nach
der Fertigstellung der Baugrube Ende 2011 wurde der Rohbau in den
darauffolgenden 23 Monaten errichtet. Zurzeit werden Innenausbauarbeiten
durchgeführt. Die Übergabe an den Deutschen Bundestag ist für den
Sommer 2016 vorgesehen.

Der architektonische Entwurf des Erweiterungsbaus stammt von dem
Architekturbüro Stephan Braunfels Architekten, München/Berlin. Die
Erweiterung des Marie-Elisabeth-Lüders-Haus nimmt die Architektursprache
und die Qualitäten des Bestandsgebäudes auf und führt das
städtebauliche Thema „Band des Bundes" bis zur Luisenstraße fort.
Die regelmäßige Kammstruktur mit dreiseitig umschlossenen Höfen des
Bestandsgebäudes wird aufgegriffen.

Neben neuen Büroräumen für Abgeordnete des Bundestages und ihren
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, werden u.a. ein repräsentativer
Eingangsbereich an der Luisenstraße und ein öffentlich zugänglicher
Kunst-Ausstellungsraum entstehen.

Im Rahmen der Erweiterung des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses werden auch
Umbaumaßnahmen im Bestandsgebäude durchgeführt. So wird die zentrale
Halle zu einer Versammlungsstätte für bis zu 1.200 Personen
hergerichtet. In der angrenzenden Treppenrotunde wird die Skulptur "Kosmos
70" von Bernhard Heiliger, die von 1970 bis 1994 im Reichstagsgebäude
hing, wieder einen Platz finden.

Des Weiteren werden die derzeitigen Räume der Kunstaustellung zu einem
öffentlich zugänglichen Bistro mit Innen- und Außensitzplätzen
umgestaltet. Von dort aus sind große Teile des Parlamentsviertels gut
sichtbar.

Weitere Informationen zum Bauvorhaben finden Sie unter www.bbr.bund.de.

Das BMUB auf Twitter: @bmub

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Jürgen
Maaß, Nicole Scharfschwerdt und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: