Montag, 7. April 2014

BMUB Pressedienst Nr. 063/14 -- Klimaschutz/UN

Klimaschutz/UN
Mehr Klimaschutz in Entwicklungsländern
NAMA-Programm für Nationale Minderungmaßnahmen wird ausgeweitet

Deutschland und Großbritannien stellen weitere Mittel für ambitionierte
Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen in
Entwicklungs¬ländern zur Verfügung. Das Bundesumweltministerium und das
britische Ministerium für Energie und Klimawandel (DECC) rufen dazu auf,
neue Projektvorschläge für die Finanzierung von Klimaschutzprojekten in
Entwicklungsländern einzureichen. Dafür stehen rund 50 Millionen Euro
zur Verfügung. Projektvorschläge können bis zum 15. Juli 2014
eingereicht werden.

Um Entwicklungsländer bei der Umsetzung ambitionierter nationaler
Minderungsmaßnahmen im Klimaschutz zu unterstützen, haben das
Bundesumweltministerium und DECC 2012 das sogenannte „NAMA-Programm"
eingerichtet und mit einer Anfangssumme von 70 Millionen Euro
ausgestattet. Mit diesen Mitteln werden bereits Projekte in Chile, Costa
Rica, Kolumbien, Indonesien und Mexiko gefördert. Mit der zweiten
Auswahlrunde stehen nun zusätzliche Mittel für weitere Projekte zur
Verfügung.

Im Rahmen der internationalen Klimaverhandlungen wurden NAMA-Projekte
(„Nationally Appropriate Mitigation Actions") als freiwillige
Klimaschutzmaßnahmen von Entwicklungs- und Schwellenländern etabliert.
Diese sollen in die jeweiligen nationalen Entwicklungspläne eingebettet
sein und dazu beitragen, das jeweilige Land auf einen emissionsarmen
Ent-wicklungspfad zu bringen. Meist fehlt es bisher jedoch an finanzieller
Unterstützung zur Umsetzung dieser Projekte, hier setzt das
NAMA-Programms an.

Die im Rahmen des Programms unterstützten Projekte können sämtliche
Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit nutzen. Der Schwerpunkt liegt
jedoch auf der Mobilisierung von zusätzlichem Investitionskapital, das
den Wandel hin zu einer nachhaltigen, klimafreundlichen Entwicklung im
jeweiligen Partnerland unterstützen soll.

Weitere Informationen sowie die Formulare für NAMA-Projektvorschläge
finden sich auf: www.nama-facility.org

Das BMUB auf Twitter: @bmub

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Jürgen
Maaß, Nicole Scharfschwerdt und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: