Dienstag, 15. April 2014

BMUB-Newsletter 06/14


Wenn diese E-Mail nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

NEWSLETTER 06/14
15. April 2014

undefinedEnergiewende ist Schlüssel für mehr Klimaschutz
undefinedSonderbriefmarke für Wasserschutzprojekte
undefinedVerordnungsentwurf zur Fristverlängerung
undefinedDatenschnittstelle zur Nachweisverordnung
undefinedLänder regeln Mindestabstände selbst
undefinedBessere Sicherheit von Atomkraftwerken

Internationale Umweltpolitik
Zwei Männer halten einen Bericht in der Hand.


Energiewende ist Schlüssel für mehr Klimaschutz

Der Weltklimarat IPCC legte in Berlin den Bericht zur Treibhausgas-Minderung vor, aus dem hervorgeht, dass die international vereinbarte Obergrenze von maximal 2°C mit ambitionierter Klimapolitik noch eingehalten werden kann. Auf einer Pressekonferenz stellten Dr. Ottmar Edenhofer, Co-Vorsitzender der IPCC-Arbeitsgruppe III, und Jochen Flasbarth, Staatssekretär im BMUB, heraus, dass eine weitere Verzögerung von anspruchsvollen Klimaschutzmaßnahmen die Zahl der technologischen Optionen empfindlich reduzieren und die Kosten des Klimaschutzes erheblich erhöhen würden. Der Bericht ist der letzte von drei Teilbänden des 5. IPCC-Sachstandsberichtes, an dem hunderte von Wissenschaftlern mitwirkten, darunter auch 16 Experten aus Deutschland. undefinedmehr

Binnengewässer
Zwei Männer halten das Großformat einer Briefmarke in den Händen. Das Briefmarkenmotiv zeigt ein deutsches Süßwassergewässer und soll das Nebeneinander der verschiedenen Nutzungen der Ressource Wasser darstellen.

Sonderbriefmarke für Wasserschutzprojekte

Florian Pronold hat am 10. April die neue Sondermarke "Wasser ist Leben" vorgestellt. Die zusätzlich zum Porto geforderten 30 Cent unterstützen Projekte, die das Bewusstsein für einen schonenden Umgang mit der Ressource Wasser stärken. Seit 1992 wird alle zwei Jahre eine Sondermarke aus der Serie "Für den Umweltschutz" herausgegeben. undefinedmehr

Chemikaliensicherheit
Vier Reagenzgläser gefüllt mit verschieden farbigen Flüssigkeiten.

Verordnungsentwurf zur Fristverlängerung

Um die Übergangsfrist für die Mitteilung von Rezepturinformationen zu gefährlichen Gemischen um zwei Jahre zu verlängern, hat das BMUB einen Verordnungsentwurf vorgelegt. Der Entwurf befindet sich im schriftlichen Anhörungsverfahren und gibt Ländern und Verbänden Gelegenheit dazu Stellung zu nehmen. undefinedmehr

Abfallwirtschaft
Zwei Männerhände tippen auf einer Tastatur

Datenschnittstelle zur Nachweisverordnung

Zur elektronischen Abwicklung des abfallrechtlichen Nachweisverfahrens stellt das Bundesumweltministerium die ab dem 1. Januar 2015 geltenden neuen Datenschnittstellen im XML-Schema zur Verfügung. Außerdem wird über die Weiteren ab kommenden Jahr verbindlich anzuwendende Änderungen informiert. undefinedmehr

Städtebau
Wiese, an deren Ende eine Dorflandschaft mit Windrädern ist. Darüber blauer Himmel mit wenigen Wolken.

Länder regeln Mindestabstände selbst

Der Koalitionsvertrag vom 16.12.2013 sieht vor, eine Länderöffnungsklausel in das Baugesetzbuch (BauGB) einzufügen, die es ermöglicht, länderspezifische Regelungen über Mindestabstände zwischen Windenergieanlagen und Wohnbebauungen festzulegen. Am 8. April hat das Bundeskabinett den Entwurf eines Gesetzes beschlossen. undefinedmehr

Atomenergie / Sicherheit
Panoramaansicht eines Schlosses. Im Hintergrund eine Stadt.

Bessere Sicherheit von Atomkraftwerken

Auf der Wiener Tagung zum Übereinkommen über nukleare Sicherheit haben die Vertragsstaaten beschlossen, technische Sicherheitsziele in dem Übereinkommen zu verankern. Die internationale Staatengemeinschaft hat damit ein Signal zur weiteren Verbesserung der Sicherheit aller Atomkraftwerke gesetzt. undefinedmehr

Förderprogramme

Neue Vorhaben im Umweltinnovationsprogramm

Mit dem Umweltinnovationsprogramm (UIP) fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die erstmalige, großtechnische Anwendung innovativer Technologien. Die Vorhaben müssen über den Stand der Technik hinaus gehen und sollten zugleich Demonstrationscharakter haben.

Konzept für innovatives Transportsystem

Das Unternehmen Jochen Meister - Meisterkran erhält mehr als 1,3 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm für den Einsatz eines innovativen Systems für den Transport von massiven Bauteilen. Das hessische Kleinunternehmen aus Dieburg bedient die Geschäftsfelder Kranverleih, Industriemontage, Transport, Bergen und Abschleppen. Mit dem modularen, umweltschonenden Transportsystem Mammut wird eine gute Geländegängigkeit und ein raumsparender Schwenkbereich in Kurven erreicht, so dass keine aufwendigen Baustraßen angelegt, Bäume gefällt oder Böschungen begradigt werden müssen. undefinedmehr

 

Termine
28.04.2014 undefinedAusstellungseröffnung "Visionäre Frauen für den Umweltschutz", Karlsruhe
 
Publikationen
Ein Eisvogel steigt flügelschlagend aus einem Gewässer empor. Durch die Bewegung der Flügel schlagen Wassertropfen nach allen Seiten weg.

Sondermarke "Wasser ist Leben"

Seit 1992 wird alle zwei Jahre eine Sondermarke mit dem "Plus" aus der Serie "Für den Umweltschutz" herausgegeben. Am 3. April erschien die neue Sondermarke unter dem Motto "Wasser ist Leben". Die zusätzlich zum Porto geforderten 30 Cent pro Briefmarke fließen in einen Fonds, aus dem das BMUB Projekte von Umwelt- und Naturschutzorganisationen im In- und Ausland fördert. undefinedmehr

Frohe Ostern!
Rote Tulpen auf einer Wiese

 

 

 

Die Internetredaktion wünscht allen Lesern
ein frohes Osterfest!

Keine Kommentare: