Donnerstag, 30. Januar 2014

BMUB Pressedienst Nr. 016/14 -- Klimaschutz/Internationales

Berlin, 30. Januar 2014

Klimaschutz/Internationales
Neue EU-Regelung führt zu drastischer Senkung
klimaschädlicher F-Gase

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat die Entscheidung der
Europäischen Union begrüßt, Import, Herstellung und Verkauf der
klimaschädlichen Fluorierten Gase (F-Gase) deutlich einzuschränken. Der
Umweltausschuss des Europäischen Parlaments billigte heute das
Verhandlungsergebnis von Rat, Parlament und Kommission zu einer neuen
Verordnung, die den Einsatz von F-Gasen bis 2030 um 80 Prozent senken
soll. „Das ist eine gute Nachricht für den europäischen Klimaschutz.
Ich wünsche mir, dass dieses Beispiel auch auf der internationalen Ebene
Nachahmer findet", sagte Hendricks.

Auch für die innovative deutsche Wirtschaft sei die Neuregelung ein
Gewinn. „Viele Unternehmen sind heute bereits in der Lage,
klimafreundliche Alternativen einzusetzen. Jetzt geben wir auch dem Rest
der Wirtschaft das frühzeitige Signal zur Umstellung."

Fluorierte Treibhausgase werden unter anderem in Kälte- und Klimaanlagen
sowie Wärmepumpen, aber auch als Treibmittel für Dämmschäume oder
Löschmittel eingesetzt. Ihr Treibhauspotenzial liegt 100 bis 22.000 mal
höher als das von CO2. Der weltweite Beitrag der F-Gase zum
Treibhauseffekt liegt derzeit bei zwei Prozent und entspricht damit dem
des gesamten globalen Luftverkehrs. Aktuelle Studien prognostizieren ohne
weitere Maßnahmen einen erheblichen Anstieg des Einsatzes von F-Gasen.
Internationale Verhandlungen zu ihrer Eindämmung verliefen bislang
erfolglos.

Die neue EU-Verordnung soll nun dafür sorgen, die Menge der F-Gase in
Europa bis 2030 stufenweise um rund 80 Prozent zu senken. Erreicht werden
soll dieses Ziel über eine Quotierung. Die Verordnung enthält zudem
einen konkreten Ausstiegsplan für viele Produkte und Einrichtungen, die
mit F-Gasen arbeiten. Nach dem Umweltausschuss müssen noch das Plenum des
Europäischen Parlaments sowie der Rat offiziell zustimmen.

Den Verordnungstext finden Sie unter www.bmub.bund.de/N50577


Das BMUB auf Twitter: @BMUB

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Jürgen
Maaß, Nicole Scharfschwerdt und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2010
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmub.bund.de/newsletter-abmelden/

----------------------------------------------------------------------------
Dies ist eine automatisch erzeugte E-Mail. Antworten Sie bitte nicht an
die Absenderadresse, sondern nutzen Sie für Ihre Mitteilungen das
Kontaktformular auf der Internetseite:
www.bmub.bund.de/kontakt

Keine Kommentare: