Dienstag, 8. Oktober 2013

PM 0760-13 ("Erwachsenen-PISA": Bildungsaufstiege unterstützen)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0760/13
 
Datum: 08.10.2013
 
,,Erwachsenen-PISA": Bildungsaufstiege unterstützen
 
Zum heute veröffentlichten ,,Erwachsenen-PISA" der OECD erklärt Kai Gehring, Sprecher für Bildungspolitik:
 
Mittelmaß im Lesen, Rechnen und im Umgang mit Computern - das ,,Erwachsenen-PISA" zeigt: Deutschland ist noch weit davon entfernt, Wissensgesellschaft zu sein. Um Wissensgesellschaft zu werden, muss der gesellschaftlichen Spaltung in Chancenarme und Chancenreiche entgegengewirkt werden. Bildungsaufstiege unterstützen statt Bildungsabbrüche verwalten muss Motto der neuen Bundesregierung werden.
 
Fehlende Bildung führt allzu oft in Arbeitslosigkeit und Chancenarmut. Nur mit Beharrlichkeit sowie zusätzlichen und langfristigen Investitionen lässt sich diese Abwärtsspirale durchbrechen. Die Länder machen es durch ihre Bildungsreformen vor: Über ein Jahrzehnt nach dem PISA-Schock schneiden die Jüngeren beim Lesen vergleichsweise besser ab als die Älteren. Diese Entwicklung darf nicht gefährdet, sondern muss verstetigt werden. Darum muss das Kooperationsverbot in der Bildung fallen, damit auch der Bund in bessere Bildung investieren kann.
 
Wir brauchen gezielte Investitionen für mehr Chancengerechtigkeit und Bildungsaufstieg, um gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und den Fachkräftemangel zurückzudrängen. Wer Teilhabe und lebenslanges Lernen ernst nimmt, muss die Weiterbildungsbeteiligung von Frauen sowie Geringqualifizierten und Menschen mit Einwanderungsgeschichte erhöhen. Darüber hinaus braucht es ein verstärktes Engagement gegen Analphabetismus - für bessere Grundbildung und Sprachförderung von Anfang an. Um die Finanzierung der Weiterbildung zu verbessern, schlagen wir vor, das Meister-BAföG zu einem Weiterbildungs-BAföG auszuweiten.


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: