Mittwoch, 2. Oktober 2013

PM 0751-13 (Schröders Familienpolitik ist fehlgesteuert)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0751/13
 
Datum: 02.10.2013
 
Schröders Familienpolitik ist fehlgesteuert
 
Zur Vorstellung der Studie ,,Lehren für die Familienpolitik - Zentrale Resultate der Gesamtevaluation familienbezogener Leistungen" erklärt Renate Künast, Fraktionsvorsitzende:
 
Frauen wollen heute Kinder und Karriere. Männer wollen längst nicht mehr nur Karriere, sie wollen Verantwortung in der Familie übernehmen. Dafür gilt es, die passenden Rahmenbedingungen zu setzen. Aber Schröder hat als Familienministerin die Bedürfnisse der Familien in Deutschland auf peinliche Weise ignoriert, um ihr konservatives Profil zu schärfen. Sie erdreistet sich auch noch, die von ihr selbst in Auftrag gegebenen Forschungsergebnisse zu den Familienleistungen falsch darzustellen.
 
Die Aussage der Expertinnen und Experten ist klar: Die Familienpolitik ist fehlgesteuert. Mit dem Betreuungsgeld und dem Ehegattensplitting werden Frauen vom Arbeitsmarkt ferngehalten. Im Falle einer Trennung kann ihnen dies nach der Reform des Unterhaltsrechtes teuer zu stehen kommen. Damit unverheiratete Paare, Alleinerziehende und Paare, die sich gleichberechtigt um Kind und Karriere kümmern wollen, nicht mehr benachteiligt werden, brauchen wir einen Paradigmenwechsel in der Familienpolitik. Das bedeutet: gute und flexible Kinderbetreuungsangebote, Rücknahme des Betreuungsgeldes und Kindergrundsicherung statt Ehegattensplitting.
 


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: