Dienstag, 13. August 2013

PM 0605-13 (Vielfalt in Bildungseinrichtungen fördern und wertschätzen)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0605/13

Datum: 13.08.2013

Vielfalt in Bildungseinrichtungen fördern und wertschätzen

Zur heute veröffentlichten Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zu Diskriminierungen im Bildungsbereich erklärt Kai Gehring, Sprecher für Bildungs- und Hochschulpolitik:

Diskriminierungen in Bildungseinrichtungen blockieren Bildungs- und Teilhabechancen. Jede Form von Diskriminierung ist Gift für gesellschaftliche Offenheit, soziale Gerechtigkeit und Kreativität - das dürfen wir nicht zulassen.

Wer diskriminiert, dem muss entschieden widersprochen werden - egal ob auf Schulhof, Campus oder Straße. Wer diskriminiert wurde, braucht Unterstützung und Ansprechpersonen. Nur eine Bürgerschaft mit Zivilcourage kann im Zusammenspiel mit einer emanzipativen Bildungs- und aktiven Antidiskriminierungspolitik gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im Denken und Handeln zurückdrängen.

Um ihre Rolle als Dreh- und Angelpunkte einer modernen Wissensgesellschaft zu erfüllen, müssen Bildungseinrichtungen Diskriminierung systematisch vorbeugen und bekämpfen. Dazu gehören unter anderem flächendeckende Diversity-Strategien, Leitbilder wie Schulen und Hochschulen ohne Rassismus und Homophobie sowie die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften für den Umgang mit Heterogenität.

Wirksames Mittel gegen Diskriminierung ist die Öffnung von Schulen und Universitäten für die gesamte Bandbreite gesellschaftlicher Vielfalt. Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen, die Vielfalt fördern und Diskriminierung zurückdrängen, sind gerechter, internationaler, kreativer und damit erfolgreicher. Das erfordert einen Perspektivenwechsel, der die Strukturen unseres Bildungssystems auf die Vielfalt der Menschen ausrichtet - nicht umgekehrt.




Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: