Montag, 5. August 2013

PM 0591-13 (Schwarz-Gelb-Blindheit: Kein Durchblick beim Reformbedarf in der Pflege)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0591/13
 
Datum: 05.08.2013
 
Schwarz-Gelb-Blindheit: Kein Durchblick beim Reformbedarf in der Pflege
 
Anlässlich der Veröffentlichung der Leitlinien zur Pflege des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) und der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) erklärt Elisabeth Scharfenberg, Sprecherin für Pflegepolitik und Altenpolitik:
 
Der Pflegepolitik von Union und FDP stellen die aktuell vom KDA und der FES vorgelegten ,,Neuen Leitlinien für die Pflege" ein Armutszeugnis aus. Der Reformstau, den die Leitlinien aufzeigen, ist beachtenswert und führt der Bundesregierung ihre Schwarz-Gelb-Blindheit in der Pflegepolitik vor Augen. Die Pflege wieder auf Kurs zu bringen, wird nach der Abwahl von Schwarz-Gelb der nächsten Bundesregierung einiges an Kraft und Energie abverlangen.
 
Die Leitlinien weisen auf Probleme hin, die Daniel Bahr mit seiner Alibi-Pflegereform versäumt hat zu lösen. Dabei ist der Reformbedarf enorm und die Baustellen nicht unbekannt. So müssen endlich Anreize geschaffen werden, um Pflegebedürftigkeit zu vermeiden, die Pflege im Quartier zu stärken und den Grundsatz ,,ambulant vor stationär" durchgreifend umzusetzen. Genau da spielt die Musik - denn jeder und jede möchte so lange wie möglich gesund bleiben. Wenn die Pflegebedürftigkeit eintritt, kann sich nicht einmal ein Drittel der Menschen überhaupt vorstellen, in ein Heim zu ziehen. Das zeigt, dass wir eine umfassende Pflegereform benötigen. Uns ist absolut klar, dass uns das auch etwas kosten wird.
 
Wir haben Konzepte und Vorstellungen, wie das gehen kann. So muss ein neuer Pflegebegriff umgesetzt werden. Die Pflegereform darf nur in Übereinstimmung mit der Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe erfolgen. Pflege und Teilhabe sind zentrale Säulen für eine gute Versorgung der auf Hilfe angewiesenen Menschen. Für eine ausreichende Finanzierung der Leistungen nach dem neuen Pflegebegriff muss das Leistungsvolumen der Pflegeversicherung um 15 Prozent ausgeweitet werden - das werden wir mit der Einführung einer Pflege-Bürgerversicherung gegenfinanzieren. Dabei werden die Leistungen der Pflege-Bürgerversicherung regelmäßig an den Reallohn und an die Inflation angepasst.
 


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: