Donnerstag, 8. August 2013

eCarTec Newsletter

eCarTec Newsletter
   An- und Abmeldung       Kongress       Award       Aussteller       Besucher       Presse       eCarTec Magazin   
              

1. eCarTec Munich 2013: Aussteller-Highlights
2. Start für Projekt EMiLE
3. Ein kleiner Flitzer, der wahre Größe zeigt
4. Vielversprechende Potenziale für Elektrofahrzeuge im Geschäftsumfeld
5. Sonderausstellung zur Elektromobilität geht in die Schlussrunde
6. E-Mobility-Projekt Visio.M präsentiert ferngesteuertes Fahren
7. Bremsenergie zu speichern bringt viele Vorteile
8. Tesla Model S erreicht Marktanteil von 8,4%
Kontakt
1. eCarTec Munich 2013: Aussteller-Highlights
Unter dem Motto „Connecting Mobility Markets!" wird die eCarTec Munich vom 15. bis 17 Oktober 2013 auf dem Gelände der Messe München wieder zum internationalen Branchentreff für den Bereich der Elektromobilität. Mit ihren Themenschwerpunkten „Electric Vehicles", „Powertrain & Electronics", „Energy Storage", „Energy & Infrastructure", „Maintenance & Spareparts", „Mobility Concepts & Finance", „CarIT - sMove360°" sowie „MATERIALICA – Leichtbau" zeigt die eCarTec die komplette Bandbreite der Elektro- und Hybridmobilität von einzelnen Materialkomponenten, über Batterien und Ladesysteme bis hin zu Mobilitätskonzepten und Elektrofahrzeugen aller Art.
Mehr Informationen
eCarTec Munich Kongress 2013
2. Start für Projekt EMiLE
Für eine breite Marktdurchdringung müssen Elektrofahrzeuge leistungsfähig und kostengünstig sein. Im Forschungsprojekt EMiLE wird untersucht, wie dies durch Hochintegration der notwendigen Leistungselektronik direkt auf der elektrischen Antriebsmaschine erreicht werden kann. Neben einer Steigerung von Wirkungsgrad und Leistungsdichte ergeben sich durch die räumliche Nähe von Motor und Elektronik auch Vorteile bei der Serienproduktion sowie eine deutliche Senkung der Systemkosten.
Mehr Informationen
3. Ein kleiner Flitzer, der wahre Größe zeigt
Nachhaltigkeit und ökologisches Bewusstsein liegen voll im Trend. Das hat längst auch die Automobilbranche erkannt und setzt nun zunehmend auf Elektromobilität. Doch auf den deutschen Straßen sind Elektroautos bisher eine Seltenheit - möglicherweise weil die bisherigen Modelle nur wenig überzeugen. Die einen sind zu groß und zu teuer, die anderen zu unsicher, die nächsten stark vom Wetter abhängig und unkomfortabel.
Mehr Informationen
eCarTec Award 2013
4. Vielversprechende Potenziale für Elektrofahrzeuge im Geschäftsumfeld
Gute Nachrichten für „Shared E-Fleet", einem Forschungsprojekt unter Konsortialführerschaft der Carano GmbH: Potenzielle Anwender stehen Elektromobilität in Firmenfuhrparks grundsätzlich positiv gegenüber. Dies ergab eine aktuelle Studie des Fraunhofer IAO im Rahmen des Projektes, mit Titel „Elektrofahrzeuge im Geschäftsumfeld".
Mehr Informationen
5. Sonderausstellung zur Elektromobilität geht in die Schlussrunde
Elektrofahrzeuge existieren seit mehr als 130 Jahren, aber im Individualverkehr sind sie bisher nur in sehr kleiner Anzahl zu finden, hier dominiert der Verbrennungsmotor. Die Verknappung fossiler Brennstoffe, die Bedrohung durch den Klimawandel und massive Umweltprobleme – vor allem in Ballungsräumen und Megacities – erfordern ein Umdenken. Die Elektrifizierung der Antriebe bietet die Chance, die Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren, Emissionen zu minimieren und die individuelle Mobilität neu zu definieren. In der Ausstellung Bewegung.Zukunft haben die Besucher die Möglichkeit, dieses spannende Entwicklungsfeld anhand von Fakten und anschaulichen Exponaten auf unterhaltsame Weise zu erkunden.
Mehr Informationen
Batterie Kongress 2013
6. E-Mobility-Projekt Visio.M präsentiert ferngesteuertes Fahren
Der Fahrer sitzt wahrscheinlich eher in der Mietwagenzentrale und lenkt den Wagen per Fernsteuerung. Bereits in einigen Jahren könnten solche Services zur Verfügung stehen. Denn während der Traum vom vollautonom fahrenden Auto noch in weiter Ferne liegt, sehen Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) eine reale Chance, dass ferngesteuerte Fahrzeuge innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahren auf die Straße kommen.
Mehr Informationen
7. Bremsenergie zu speichern bringt viele Vorteile
Energie zu sparen ist heute eine grundlegende Forderung in nahezu allen Bereichen der Industrie geworden. Im besonderen Fokus stehen dabei sicherlich die Elektromobilität, Nutz- und Schienenfahrzeuge, aber auch Arbeitsmaschinen und Fördereinrichtungen im Bergbau, die Prüfstandtechnik, die chemische Industrie sowie die Energie- und Kraftwerkstechnik. Einsparungen lassen sich aber auch in vielen anderen Bereichen nutzen. So kann es in etlichen Anwendungen, bei denen häufig gebremst und beschleunigt wird, sinnvoll sein, die Bremsenergie rückzuspeisen oder für die Weiterverwendung zwischen zu speichern, statt sie einfach über Bremswiderstände zu „verheizen".
Mehr Informationen
8. Tesla Model S erreicht Marktanteil von 8,4%
Das Elektroauto Tesla Model S ist ein Luxusauto und es ist der neue Wilde auf dem Automarkt, denn es hat den etablierten Marken im Luxussegment erfolgreich gezeigt, dass auch elektrisch angetriebene Fahrzeuge erfolgreich sein können.
Mehr Informationen
Kontakt
Kontakt eCarTec-Newsletter
Marco Ebner
Chefredakteur
Zamdorfer Str. 100
81677 München
Tel: +49 (89) 322991-26
Fax: +49 (89) 322991-19
Email: marco.ebner@munichexpo.de

IMPRESSUM
MunichExpo Veranstaltungs GmbH
Zamdorfer Straße 100
81677 München
Germany
Tel.: +49 (89) 32 29 91-0
Fax: +49 (89) 32 29 91-19
www.munichexpo.de
info@munichexpo.de
Sitz der Gesellschaft: München
Registergericht München HRB 159163
Geschäftsführer: Robert Metzger
UST-ID: DE244684452

Keine Kommentare: