Donnerstag, 4. Juli 2013

PM 0527-13 (Arbeitslose Jugendliche: Zügige Hilfe Fehlanzeige)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0527/13
 
Datum: 04.07.2013
 
Arbeitslose Jugendliche: Zügige Hilfe Fehlanzeige
 
Zu den Ergebnissen der Berliner Konferenz zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit erklären Kai Gehring, Sprecher für Bildungspolitik, und Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:
 
Ein Spektakel von Absichtserklärungen bringt viel heiße Luft, aber keine greifbaren Ergebnisse für Jugendliche in Krisenländern: Nach mehrjähriger Debatte über die dramatische Jugendarbeitslosigkeit gipfelt Kanzlerin Merkel kurz vor der Bundestagswahl mit ihren EU-Partnern, um ,,Informationen auszutauschen". Klare Pläne und Zeitschienen, wie die mageren Mittel zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in der Praxis eingesetzt werden sollen, blieben Fehlanzeige.
 
Die Bundesregierung muss daher unverzüglich einen konkreten und ausfinanzierten Plan vorlegen, wie der deutsche Beitrag aussieht, Europas Jugendlichen eine Zukunft zu schaffen. Südeuropa, aber auch die gesamte EU, brauchen gezielte Konjunkturimpulse in Zukunftsbereiche. Anstelle des starren Spardiktats brauchen wir einen Green New Deal als zentrales Element zur Krisenbewältigung. Dazu gehören mehr Investitionen in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Auch die Unternehmen müssen ihren Beitrag leisten. Die Jugendlichen, die jetzt keine Arbeit oder Ausbildung bekommen, werden später als Fachkräfte fehlen. Zentraler Schlüssel sind die Betriebe vor Ort: Ohne eine stabile Wirtschaft kann auch das duale Berufsausbildungssystem nichts gegen die Jugendarbeitslosigkeit ausrichten. Zudem ist es kein kurzfristiges Wundermittel gegen Jugendarbeitslosigkeit, sondern kann allenfalls langfristig wirken.
 
Auch hierzulande muss endlich die Gelegenheit genutzt werden, den Übergang von der Schule in Ausbildung zu reformieren. Es ist ein Armutszeugnis, dass die Bundesregierung diese notwendige Reform in Zeiten guter Konjunktur nicht angepackt hat. Damit hat sie viele Chancen vergeben.


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: