Mittwoch, 3. Juli 2013

BMU-Newsletter 10/13


Wenn diese E-Mail nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

NEWSLETTER 10/13
3. Juli 2013

undefinedDeutschland und Frankreich rücken energiepolitisch zusammen
undefinedEU-Votum zum Emissionshandel
undefinedBeschluss zum Endlagersuchgesetz
undefinedWaldklimafonds gestartet
undefinedReaktion auf Obamas Klimaschutz-Pläne
undefinedVorsorgenden Hochwasserschutz stärken
undefinedGute Ideen für Klimaschutz
undefinedFörderprogramm "Erneuerbar mobil"

 

Energiewende


Deutschland und Frankreich rücken energiepolitisch zusammen

Bundesumweltminister Peter Altmaier will die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich bei der Energiewende weiter vorantreiben. Bei der 1. Deutsch-Französischen Energiekonferenz in Paris warb der Minister dafür, die Energiepolitik zu einem neuen großen Identifikationsprojekt der beiden Nachbarländer zu machen. "Wir wollen, dass Deutschland und Frankreich gemeinsam vorangehen und damit Motor für neues Wachstum und neue Chancen auf dem ganzen Kontinent und weltweit werden", betonte Altmaier. Eine engere europäische Kooperation bietet u. a. die Chance, in ganz Europa mehr Versorgungssicherheit bei zugleich geringeren Kosten zu erreichen. Altmaier sprach in diesem Zusammenhang von einer "dritten Revolution", bei der es um Energieeffizienz und Energieverteilung gehe. Die 1. Deutsch-Französische Energiekonferenz markiert den Beginn einer neuen intensiven Zusammenarbeit beider Länder beim Umbau ihrer jeweiligen Energiesysteme. undefinedmehr

Emissionshandel
Kraftwerk mit rauchenden Schloten im Abendlicht mit Strommasten im Vordergrund

EU-Votum zum Emissionshandel

Bundesumweltminister Peter Altmaier begrüßte die am 3. Juli getroffene Entscheidung des EU-Parlaments zur zeitweilige Verknappung der Zertifikate für den Ausstoß von Treibhausgasen. Im Vorfeld hatte Altmaier noch einmal gemeinsam mit 11 weiteren Umwelt- und Energieministern der EU zu einer Reform des europäischen Emissionshandelssystems aufgerufen. undefinedmehr

Atomenergie / Ver- und Entsorgung
Aufnahme der Frontalansicht des Reichstages in Berlin

Beschluss zum Endlagersuchgesetz

Der Deutsche Bundestag hat am 28. Juni das Standortauswahlgesetz für ein Endlager verabschiedet. Damit wird der Fahrplan für die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle erstmals auf eine gesetzliche Grundlage gestellt. Die Standortauswahl soll bis 2015 durch eine pluralistisch besetzte Kommission vorbereitet werden. undefinedmehr

Klimaschutz

Waldklimafonds gestartet

Wälder sind von enormer Bedeutung für den Klimaschutz. Um die Funktion von Wald und Holz als Kohlenstoff-Speicher noch zu steigern und gleichzeitig die Artenvielfalt des Lebensraums durch nachhaltige Forstwirtschaft zu erhalten, haben BMU und BMELV den Waldklimafonds auf den Weg gebracht. Finanziert wird dieser aus dem Energie- und Klimafonds (EKF). undefinedmehr

 

Präsident Obama steht bei blauem Himmel vor dem Brandenburger Tor und winkt in die Menge, neben ihm zwei amerikanische Flaggen

Reaktion auf Obamas Klimaschutz-Pläne

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat die Ankündigung von US-Präsident Barack Obama zur engagierten Bekämpfung des Klimawandels begrüßt. Dies sei eine große Chance für eine intensive deutsch-amerikanische Zusammenarbeit im internationalen Klimaschutz, erklärte der Minister am 26. Juni. Bereits bei seinem Besuch in Berlin hatte Obama zu einem weltweiten Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. undefinedmehr

Binnengewässer

Vorsorgenden Hochwasserschutz stärken

Nach dem schweren Hochwasser, von dem im Juni weite Teile Deutschlands betroffen waren, hat sich Bundesumweltminister Peter Altmaier bei sinkenden Pegeln vor Ort über Möglichkeiten zur Verbesserung der Hochwasservorsorge informiert. Am 18. Juni besuchte er dazu drei beispielhafte Projekte im Raum Dessau-Roßlau und an der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Sachsen. undefinedmehr

Förderprogramme
Auf Euroscheinen liegen Münzenstapel

Gute Ideen für Klimaschutz

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative stellt das BMU auch im kommenden Jahr wieder Fördermittel für Klimaschutzprojekte bereit. Am 1. Juli wurde erneut ein Wettbewerb für innovative Projektideen angestoßen, mit denen die Treibhausgasemissionen in Deutschland langfristig verringert werden können. Projektskizzen können bis zum 30. September 2013 beim Projektträger Jülich eingereicht werden.undefinedmehr

 

Ein Elektroauto steht an einer Stromtankstelle, im Hintergrund Solarpaneele.

Förderprogramm "Erneuerbar mobil"

Auch in diesem Jahr setzt das Bundesumweltministerium die erfolgreiche Förderung von Elektromobilitätsprojekten fort und stellt weitere 22 Mio. Euro für innovative Forschung und Entwicklung in der Elektromobilität bereit. Konzepte und Skizzen können bis zum 23. August 2013 beim Projektträger VDI/ VDE- IT eingereicht werden. undefinedmehr

Termine
  05.07.2013 undefinedVorstellung des Konzepts zur Bürgerbeteiligung beim Netzausbau durch Bundesumweltminister Altmaier und Bundeswirtschaftsminister Rösler, in Berlin
Publikationen
Das Titelbild zeigt eine grafische Darstellung von drei Windrädern und einem Solarmodul, die vor einem blauen Himmelhintergrund stehen. Rechts neben dem mittigen Windrad zeigt eine Säulengrafik mit einem nach oben ansteigenden Pfeil symbolisch den Aufstieg der erneuerbaren Energien.

Daten und Fakten zur Energiewende

Im Jahr 2012 ist der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch weiter deutlich gestiegen. Die Werte in den Segmenten Wärme und Kraftstoffe blieben stabil; leicht gesunken, aber weiter auf einem hohen Niveau waren die Investionen in erneuerbare Energien. Diese und andere Daten zur Energiewende wurden von der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik ermittelt und in der vorliegenden Broschüre vorgestellt. undefinedmehr

undefinedzur Online-Bestellung

Tipp des Monats
Eine Frau und ein Mädchen berühren die Glasscheibe einer Verandatür, lächeln sich an.

Schädlingsbekämpfung ohne Chemie

Wird man von Fliegen, Motten oder Stechmücken in der Wohnung geplagt, hilft manchmal nur die Bekämpfung der Insektenplage. Leider enthalten viele gewöhnliche Schädlingsbekämpfungssprays giftige Wirkstoffe und belasten die Raumluft - und damit auch die menschliche Gesundheit. Der Blaue Engel zeichnet ungiftige Mittel und Verfahren, wie z. B. Insektenschutzgitter, aus. undefinedmehr

Keine Kommentare: