Mittwoch, 22. Mai 2013

PM 0378-13 (Saubere Schifffahrt lässt auf sich warten)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0378/13
 
Datum: 22.05.2013
 
Saubere Schifffahrt lässt auf sich warten
 
Zum Beschluss der Weltschifffahrtsorganisation IMO, neue Grenzwerte für Schiffsemissionen fünf Jahre später einzuführen, erklärt Dr. Valerie Wilms, Berichterstatterin für maritime Politik:
 
Der Weg hätte eigentlich frei sein müssen für neue, schärfere Schadstoff-Regelungen im Seeverkehr ab 2016. Doch die Welt-Schifffahrtsorganisation IMO hat jetzt beschlossen, die Einführung der dringend notwendigen Grenzwerte für Stickoxide um weitere fünf Jahre auf 2021 zu verschieben.
 
Das ist nicht hinnehmbar. Es gibt bereits technische Lösungen, sie müssen nur umgesetzt werden. Es bleibt auch zu hinterfragen, welche Verantwortung die Bundesregierung in Zusammenhang mit dieser Entscheidung trägt. Die schönen Worte der Bundesregierung im Bereich Klimaschutz und Luftreinhaltung helfen nicht weiter, es müssen endlich Taten folgen.
 
Die gesundheitsschädlichen Schiffsemissionen, darunter auch Stickoxide NOx, werden europaweit für jährlich 60.000 verfrühte Todesfälle verantwortlich gemacht.


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: