Dienstag, 21. Mai 2013

PM 0375-13 (Jobcenter-Beschäftigte besser vor Gewalt schützen)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0375/13
 
Datum: 21.05.2013
 
Jobcenter-Beschäftigte besser vor Gewalt schützen
 
Anlässlich des gewalttätigen Angriffs auf eine Beschäftigte des Jobcenters Leipzig erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:
 
Der Vorfall in Leipzig zeigt einmal mehr, dass die Jobcenter-Beschäftigten besser vor Gewalt geschützt werden müssen. Obwohl es immer wieder zu verbalen und körperlichen Übergriffen gegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jobcenter kommt, hat Bundesarbeitsministerin von der Leyen das Problem bisher sträflich vernachlässigt.
 
Die Beschäftigten dürfen mit den Gefahren nicht alleine gelassen werden. Auch wenn Jobcenter keine Hochsicherheitstrakte sein können, haben Mitarbeiter das Recht auf besseren Schutz. Notwendig dafür sind funktionierende Notfallstrategien wie zum Beispiel schnell zugängliche Fluchtwege. Hierfür bedarf es mehr Schulungen für den Umgang mit gefährlichen Situationen. Darüber hinaus muss Gewalt von vornherein verhindert werden. Einen Beitrag dazu würden die von uns geforderten Ombudsstellen in den Jobcentern leisten. Drohende Konflikte können dort geschlichtet werden, bevor die Situation eskaliert.


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: