Donnerstag, 16. Mai 2013

PM 0367-13 (Zahl der gefährlichen Produkte auf dem Markt extrem gestiegen)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0367/13
 
Datum: 16.05.2013
 
Zahl der gefährlichen Produkte auf dem Markt extrem gestiegen
 
Zum von der EU-Kommission vorgelegten aktuellen RAPEX-Bericht über gefährliche Produkte auf dem Markt erklärt Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherpolitik:
 
Der aktuelle Bericht macht erneut das Versagen der Bundesregierung deutlich. Der Anstieg beschlagnahmter gefährlicher Produkte um mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist fatal. Über 2.200 gesundheitsgefährdende Produkte wurden im letzten Jahr europaweit aus dem Verkehr gezogen. Politische Konsequenzen von Schwarz-Gelb: Fehlanzeige.
 
Besonders erschreckend ist, dass es sich dabei vor allem um gefährliche Kleidung und Spielzeug handelt. Seit Jahren stammt der Großteil dieser Produkte aus China. Doch die 2009 ins Leben gerufene Vereinbarung von Deutschland mit China zur Spielzeugsicherheit ist nach wie vor eine Farce. Der alljährliche RAPEX-Bericht zeigt, dass hier endlich konkrete Ziele und Maßnahmen vereinbart werden müssen.
 
Die zuständigen Minister Rösler und Aigner haben bei der Produktsicherheit auf ganzer Linie versagt. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen gefahrlos einkaufen können. Wir fordern eine unabhängige Drittzertifizierung von Spielzeug und bessere Kontrollen durch einen Spielzeug-TÜV. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen außerdem die Möglichkeit haben, ,,saubere Kleidung" zu erkennen, die gesundheitlich unbedenklich ist und bei deren Herstellung Umwelt- und Sozialstandards eingehalten wurden.


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: