Donnerstag, 16. Mai 2013

BMU-Newsletter 07/13


Wenn diese E-Mail nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

NEWSLETTER 07/13
16. Mai 2013

undefinedAltmaier und Batho planen deutsch-französische Energiewende
undefinedPetersberger Klimadialog IV beendet
undefinedUN: Schutz vor gefährlichen Chemikalien und Abfällen
undefinedBund fördert weltgrößtes Solarkraftwerk
undefinedSchutz vor elektromagnetischen Feldern
undefinedDeutsche Regionen ausgezeichnet
undefinedSchutz der Schweinswale

Energiewende


Altmaier und Batho planen deutsch-französische Energiewende

Deutschland und Frankreich wollen in eine grundlegend neue Phase der Zusammenarbeit in der Energiepolitik eintreten. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am 8. Mai in Berlin stellten Bundesumweltminister Peter Altmaier und seine französische Amtskollegin Delphine Batho die Kernpunkte des gemeinsamen Projekts einer "deutsch-französischen Energiewende" vor. Sowohl die deutsche Energiewende als auch die französische Politik der "transition énergétique" haben zum Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix signifikant zu erhöhen. Altmaier erklärte das gemeinschaftliche Engagement für die Energiewende zu einem wichtigen Identifikationsprojekt der deutsch-französischen Freundschaft, das den Wohlstand beider Länder nachhaltig und verträglich sichern und darüber hinaus auch ein Motor für den Umbau der Energieversorgung auf europäischer Ebene sein könne. undefinedmehr

Internationale Umweltpolitik
Blick von oben ins Plenum beim Petersberger Klimadialog.

Petersberger Klimadialog IV beendet

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat zum Abschluss des vierten Petersberger Klimadialogs zu mehr Dringlichkeit im nationalen und internationalen Klimaschutz aufgerufen. Er begrüßte insbesondere, dass bei der Konferenz neben nationalen Klimaschutzaktivitäten viele innovative Partnerschaften für zusätzliche CO2-Minderungen ins Leben gerufen wurden. undefinedmehr

Chemikaliensicherheit

UN: Schutz vor gefährlichen Chemikalien und Abfällen

In Genf haben sich vom 28. April bis zum 10. Mai Vertreter aus mehr als 160 Staaten zu den erstmals gemeinsam durchgeführten Vertragsstaatenkonferenzen zum Basler, Stockholmer und Rotterdamer Übereinkommen getroffen. Bei dem 12-tägigen Verhandlungsmarathon hat die Staatengemeinschaft verschiedene Maßnahmen beschlossen, um weltweit die Gefährdung von Mensch und Umwelt durch Chemikalien und gefährliche Abfälle zu mindern. undefinedmehr

Internationale Klimaschutzinitiative

Bund fördert weltgrößtes Solarkraftwerk

In Marokko ist am 10. Mai mit dem Bau des weltgrößten Solarkraftwerks Ouarzazate begonnen worden. Die Bundesregierung beteiligt sich mit 115 Millionen Euro an der Finanzierung des Vorhabens. Das BMU unterstützt Marokko bei der Umsetzung seines Solarplanes, wodurch pro Jahr geschätzte 230.000 Tonnen an CO2-Emissionen eingespart werden können. undefinedmehr

Strahlenschutz
Zahler misst Elektromagnetische Strahlung, im Hintergrund ein Strommast.

Schutz vor elektromagnetischen Feldern

Das Bundeskabinett hat am 8. Mai die Änderungen zur Novelle der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren verabschiedet. Gemäß den Neuregelungen ist beim Bau neuer Stromtrassen künftig die Überspannung von Wohngebäuden untersagt. Auch beim Ausbau der Stromnetze sind elektrische und magnetische Felder zu minimieren. undefinedmehr

Nachhaltiger Tourismus
Eine Frau sitzt auf einem Hügel mit Aussicht auf die weitläufige Umgebung mit grünen Wiesen und Weisen, einem See am Horizont und Wäldern. Neben ihr sitzt ein Hund.

Deutsche Regionen ausgezeichnet

Die Uckermark ist Siegerregion des Bundeswettbewerbs für Nachhaltige Tourismusregionen 2012/2013. Das Bundesumweltministerium und der Deutsche Tourismusverband zeichnen Regionen in Deutschland aus, die ihren Besuchern Natur und Nachhaltigkeit nahebringen. Die brandenburgische Tourismusregion hatte sich im Finale gegen das Allgäu, den Bayerischen Wald, die Insel Juist und den Schwarzwald durchgesetzt. undefinedmehr

 

Artenschutz
Peter Altmaier im Ozeaneum Stralsund. Er steht vor der Vitrine zum Thema "Schweinswale" und hält einen der Kleinwale aus Plastik auf dem Arm.

Schutz der Schweinswale

Bundesumweltminister Peter Altmaier setzt sich für den Schutz der Schweinswale in Nord- und Ostsee ein. Am 11. Mai informierte er sich bei einem Besuch im Ozeaneum in Stralsund über die Arbeit der Wissenschaftler, die dort den Bestand der Ostsee-Schweinswale erforschen. Diese Forschung ist die Grundlage dafür, Schweinswale effektiv zu schützen.undefinedmehr

 

Termine
  19.05.2013 undefinedWandertag für die biologische Vielfalt, bundesweit
   
21.05.2013 undefinedÜbergabe von Elektrofahrzeugen an die Deutsche Post, in Bonn
   
27. - 28.05.2013 undefinedElektromobilität bewegt weltweit - Internationale Konferenz der Bundesregierung, in Berlin
 
29. - 31.05.2013 undefinedCarbon Expo 2013, in Barcelona (Spanien)
 
31.05. - 02.06.2013 undefinedForum "Standortauswahlgesetz Endlagerung hochradioaktiver Abfälle", in Berlin
 
bis 30.05.2013 undefinedAusstellung "Ihrer Zeit voraus - Visionäre Frauen im Einsatz für den Umwelt- und Naturschutz 1899 bis heute", in Bonn
Publikationen
Ausschnitt der Titelseite:

Elektromobilität: Neue Fördervorhaben

Bis 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen fahren. Die Bundesregierung fördert daher aktiv Forschungsvorhaben zur Entwicklung und Markteinführung der Elektromobilität. Die Broschüre präsentiert innovative Anreizinstrumente wie die "Leuchtturmprojekte" und die regionalen "Schaufenster" und gibt eine Übersicht über die neuen Projekte in fünf Förderschwerpunkten. undefinedmehr


undefinedzur Online-Bestellung

Keine Kommentare: