Mittwoch, 27. Februar 2013

PM 0170-13 (Gleichstellung: Von Merkel-Regierung ist nichts mehr zu erwarten)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0170/13
Datum: 27.02.2013

Gleichstellung: Von Merkel-Regierung ist nichts mehr zu erwarten

Zur Einbringung des Antrages ,,Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebenslauf durchsetzen" anlässlich der vorgezogenen Plenardebatte zum Frauentag erklärt Ekin Deligöz, stellvertretende Fraktionsvorsitzende:

Frauen haben heutzutage in Deutschland so gute Ausgangsbedingungen wie keine Frauengeneration vor ihnen. Sie haben augenscheinlich beste Aussichten auf ein gleichberechtigtes Leben. Doch auch knapp vierzig Jahre nach der zweiten Frauenbewegung sind die Chancen und Pflichten in unserer Gesellschaft noch längst nicht gleich zwischen Männern und Frauen verteilt: Frauen ziehen den Kürzeren.

Von der schwarz-gelben Merkel-Regierung ist in Sachen Gleichstellung nichts mehr zu erwarten. Das zeigen der interne Streit der Koalitionäre bei der Frauenquote, beim für Frauen so wichtigen Mindestlohn und das unsinnige Betreuungsgeld.

Wir haben wir in dieser Legislaturperiode konkrete Vorschläge zur Entgeltgleichheit, zu Geschlechterquoten in Führungspositionen, zur eigenständigen Existenzsicherung von Frauen oder zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf gemacht. Die Bundesregierung müsste sie nur umsetzen."




Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: