Freitag, 22. Februar 2013

PM 0152-13 (EU-Fischereipolitik: Gute Reformvorschläge nicht verwässern)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0152/13
Datum: 22.02.2013

EU-Fischereipolitik: Gute Reformvorschläge nicht verwässern

Anlässlich der Befassung des EU-Fischereiministerrats mit den Reformvorschlägen des Europäischen Parlaments zur Gemeinsamen Fischereipolitik am 25. und 26.Februar, erklärt Thilo Hoppe, Sprecher für Welternährung:

Die Reform der EU-Fischereipolitik kommt in die entscheidende Phase. Die Reformvorschläge, die das Europäische Parlament am 6. Februar verabschiedet hat, sind ein großer Erfolg im Kampf gegen die unkontrollierten Raubzüge europäischer Fangschiffe vor den Küsten Afrikas.

Das Parlament hat nicht nur den Fangquoten in den EU-Fischereiabkommen enge ökologische Grenzen gesetzt. Es stellt auch die Aktivitäten der zahlreichen EU-Fangschiffe unter strengere Aufsicht, die außerhalb der offiziellen Abkommen in den Gewässern von Entwicklungsländern fischen.

Die Bundesregierung und Ministerin Aigner müssen nun mit aller Kraft verhindern, dass diese wichtigen Vorschläge im EU-Ministerrat verwässert werden.

Viel zu lange wurde die EU-Fischereilobby bei ihrer Gier nach immer neuen Fangründen von der Politik unterstützt. Die Chance auf einen echten Wandel darf nicht für weitere zehn Jahre vertan werden.



Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: