Mittwoch, 20. Februar 2013

PM 0137-13 (Märchenpeters Rechenkünste)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0137/13

Datum: 20.02.2013

Märchenpeters Rechenkünste

Zu den Äußerungen von Bundesumweltminister Altmaier zu den Kosten der Energiewende erklärt Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzende:

Um die Energiewende zu denunzieren muss, Peter Altmaier die Kosten schon über 30 Jahre hochrechnen. Dabei kommt er dann auf die Märchenzahl von einer Billion und behauptet, seine Maßnahmen brächten eine Einsparung von  300 Milliarden Euro. Nach der gleichen Logik kämen die Vorschläge der Grünen in 30 Jahren auf eine Einsparung von 600 Milliarden. Legt man aber die real pro Jahr 1,8 Milliarden Euro Einsparvorschläge von  Altmaier zu Grunde kommt man in 30 Jahren bloß auf 60 Milliarden Euro Einsparung. Auch bei dieser Rechenmethode kommen unsere Vorschläge immer noch auf  120 Milliarden Euro Einsparung. Würde man die gleiche Logik von Altmaier auf die Preise für fossile Brennstoffe anwenden, müsste man für die  Brennstoffimport nach Deutschland im selben Zeitraum fast 16,5 Billionen Euro ausgeben.  Die Erneuerbaren Energien würde in diesem Zeitraum mehr als 10 Billionen Euro Energieimporte vermeiden. Die Erneuerbaren sparen also viel me
hr als sie kosten. 

Daran erkennt man, dass dies alles Taschenspielertricks sind, die Altmeiers eigentliches Ziel bemänteln sollen. Er will den Ausbau der Erneuerbaren Energien - vor allem Offshore und in Deutschland südlich von Hannover - zum Stillstand bringen. Die Klage über steigende CO2-Emissionen ist scheinheilig, wenn man gleichzeitig die Alternativen zur Aufgabe zwingt. Der Gipfel der Scheinheiligkeit ist aber die Klage über den Stillstand beim Handel mit CO2-Zertifikaten, der die EEG-Umlage nach oben treibt. Merkel, Altmaier und Rösler haben nichts unternommen um den Zusammenbruch des Zertifikatshandels zu verhindern. 




Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: