Dienstag, 19. Februar 2013

PM 0135-13 (Mindestlohn: Union und FDP verhandeln über faulen Kompromiss)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0135/13
Datum: 19.02.2013

Mindestlohn: Union und FDP verhandeln über faulen Kompromiss

Zu der Diskussion innerhalb der Regierungskoalition über die Einführung von Mindestlöhnen noch vor der Bundestagswahl erklärt Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik:

Der Versuch von Union und FDP, das Thema Mindestlohn vor der Bundestagswahl abzuräumen, ist zum Scheitern verurteilt. Denn da, wo CDU und CSU Mindestlohn drauf schreiben, ist kein Mindestlohn drin. Der von der Union propagierte Mindestlohn light kann gegen den tariflichen Niedriglohn der Friseurin aus Sachsen nichts ausrichten. Er soll - so wollen es Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und ihre CDU/CSU-Fraktion - nur für tariffreie Branchen gelten. Mit einem flächendeckenden Mindestlohn, hat das nichts zu tun. Einen faulen Kompromiss brauchen die Betroffenen aber nicht. Alle Beschäftigten müssen sicher vor Lohndumping geschützt werden.



Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: