Dienstag, 29. Januar 2013

PM 0068-13 (Psychischer Stress im Job - nicht verschleppen - handeln)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0068/13
Datum: 29.01.2013

Psychischer Stress im Job - nicht verschleppen - handeln

Zum ,,Stressreport Deutschland 2012" und zur gescheiterten gemeinsamen Erklärung von Ministerin von der Leyen, BDA und DGB zum Thema psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz erklärt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte:

Psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz machen die Beschäftigten krank und belasten unsere Volkswirtschaft in beträchtlichem Maße. Die Gewerkschaften haben erreicht, dass das Problem von der Bundesregierung nicht mehr ignoriert werden kann. Das zeigt die beabsichtigte gemeinsame Erklärung und das ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Vor diesem Hintergrund ist es unverantwortlich, dass die Arbeitgeber schon wieder mauern und sich einem gemeinsamen Vorgehen verweigern. Denn der Stressreport zeigt einmal mehr, dass etwas geschehen muss. Eine gemeinsame Erklärung wäre ein erster wichtiger Schritt, aber das reicht nicht. Die Ministerin muss endlich handeln und darf das Thema nicht weiter verschleppen. Schöne Worte und Absichtserklärungen werden dem Thema nicht gerecht.

Gute alters- und alternsgerechte Arbeitsbedingungen müssen im Betrieb endlich die Regel werden. Wir brauchen eine Anti-Stress-Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor psychischen Belastungen, die die gesamte Arbeitsorganisation im Betrieb inklusive Fragen der Arbeitszeit umfasst. Ebenso muss dafür gesorgt werden, dass die Unternehmen tatsächlich Gefährdungsbeurteilungen machen, eine Dokumentationspflicht eingeführt wird und die Aufsichtsbehörden effektiver kontrollieren.

Arbeit darf nicht auf Kosten der Gesundheit gehen. Und wer Altersarmut verhindern will, der muss dafür sorgen, dass die Beschäftigten gesund bis zur Rente arbeiten können.




Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: