Montag, 28. Januar 2013

BMU Pressedienst Nr. 011/13 -- Recycling

Recycling
„eSchrott App" vorgestellt. Wissen, wo der Elektro(nik)-Schrott
hingehört
Innovative Verbraucherinformation zu Sammelstellen

Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin im
Bundesumweltministerium, hat heute gemeinsam mit dem Geschäftsleiter des
Umweltdienstleisters Hellmann Process Management, Herrn André Pohl, eine
innovative Hilfe für alle vorgestellt, die schnell eine Abgabestelle für
ihre Elektro(nik)-Altgeräte finden wollen. Die eSchrott App für
Smartphones weist den Weg zur nächstgelegenen Sammelstelle für
Elektro(nik)-Altgeräte.

Ob Fön, Energiesparlampe oder Handy: Elektro- und Elektronikgeräte sind
aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die fachgerechte Entsorgung
dieser Geräte am Ende ihrer Nutzungszeit ist sowohl mit Blick auf darin
enthaltene wertvolle Rohstoffe als auch gefährliche Substanzen von
zentraler Bedeutung. Dass die Altgeräte nicht in die Restmülltonne
dürfen, ist gesetzlich vorgeschrieben. Deshalb sollten Verbraucherinnen
und Verbraucher wissen, wo ihre Altgeräte abgegeben werden können. Dies
ist bei kommunalen Sammelstellen möglich, aber auch Hersteller und Handel
nehmen Altgeräte zum Teil direkt zurück. Dank moderner
Informationstechnik können den Bürgerinnen und Bürgern heute leicht
zugängliche, umfassende und kostenlose Informationen zu Sammelstellen zur
Verfügung gestellt werden. Die eSchrott App von Hellmann Process
Management leistet hier einen wichtigen Beitrag.

Katherina Reiche: „Das gemeinsame Ziel unserer Anstrengungen mit Blick
auf die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten ist der Schutz der Umwelt,
der Gesundheit und der wertvollen Ressourcen. Die neue eSchrott App
vereinfacht das Verfahren für die Verbraucher enorm – entfällt doch
das lästige Suchen der nächstgelegenen Sammelstelle. Ein Klick auf die
App und alle Informationen sind auf dem Display – jederzeit und
überall."

Elektro- und Elektronikgeräte sind eine breit gefächerte Produktgruppe.
Neben Schadstoffen wie z.B. Quecksilber in Energiesparlampen enthalten sie
aber auch wertvolle Rohstoffe wie seltene Erden oder Edelmetalle, die u.
a. in Mobiltelefonen verwendet werden. Die neue europäische
Altgeräte-Richtlinie (WEEE-Richtlinie) aus Juni 2012 verlangt, dass
künftig noch mehr Elektro(nik)-Altgeräte getrennt gesammelt und einem
hochwertigen Recycling zugeführt werden. Hierfür gilt es, die Sammlung
der Altgeräte für die Verbraucherinnen und Verbraucher zu verein-fachen
und ihnen einfach zugängliche Information über die nächstgelegene
Sammelstelle zu ver-schaffen, z.B. auch mit Hilfe der modernen Medien. Zu
diesem Zweck hat die Firma Hellmann Process Management die eSchrott App
für Smartphones entwickelt, mit Hilfe derer Bürgerinnen und Bürger
• kostenlos über 3.370 kommunale Sammelstellen für Altgeräte sowie
über 8.400 priva-te Sammelstellen für quecksilberhaltige
Energiesparlampen aufrufen können;
• Informationen zu den Öffnungszeiten der Sammelstellen sowie weitere
zentrale In-formationen zu der Sammlung (z.B. zu Holsystemen und der Art
der zurückgenom-menen Geräte) erhalten können;
• illegal entsorgte Elektro(nik)-Altgeräte unkompliziert melden
können.

Die eSchrott App ist kostenlos.

Weitere Informationen zur eSchrott App und zum Download dieser sind unter
folgenden Links zu finden:

www.umweltmanager.net/recyclingsuche-app

www.elektroG.de

----------------------------------------------------------------------------
Herausgeber: Bundesumweltministerium, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Dr. Dominik Geißler (verantwortlich), Jürgen Maaß, Frauke
Stamer, Ingo Strube
Telefon: 030 18 305-2010 /-2011 /-2012 /-2014 Fax: 030 18 305-2016
E-Mail: presse@bmu.bund.de Internet: www.bmu.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMU_de Youtube: www.youtube.de/umweltministerium

----------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht erhalten Sie aufgrund Ihres Eintrags in unserer
Mailing-Liste. Wenn Sie diesen Service nicht mehr in Anspruch
nehmen möchten oder sich Ihre E-Mail-Adresse geändert hat, nutzen
Sie den Abmelde-Service:
http://www.bmu.de/newsletter-abmelden/

Keine Kommentare: