Dienstag, 11. Dezember 2012

PM 1106-12 (Dena dramatisiert auf unseriöse Weise die Kosten des Verteilnetzausbaus)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 1106/12
Datum: 12.11.2012

Dena dramatisiert auf unseriöse Weise die Kosten des Verteilnetzausbaus

Zur heute veröffentlichten dena-Verteilnetzstudie erklärt Oliver Krischer, Sprecher für Energiewirtschaft.

Es ist nicht seriös, die Kosten der Weiterentwicklung und Optimierung des Verteilnetzes derart zu dramatisieren, wie die dena es in ihrer Studie tut. Es wird verschwiegen, dass die Netzbetreiber in den vergangenen zehn Jahren kaum modernisiert haben. Das hat mit der Energiewende nichts zu tun, sondern ist das Ergebnis einer falschen politischen Priorität bei der Regulierung des Stromnetzes.

Die dena operiert mit über 20 Jahre aufaddierten Horrorzahlen. Aufs Jahr betrachtet, reden wir von 1,5 bis 2,3 Milliarden. Euro und das ist die Größenordnung, die auch früher in Verteilnetze investiert wurde. Auf die Kilowattstunde umgerechnet bedeutet das gerade einmal etwa 0,3 bis 0,5 Cent/kWh. Schon in der Vergangenheit haben sich sämtliche Prognosen der dena zum Thema Ausbau der Übertragungsnetze als oberflächlich und zum Teil falsch erwiesen. Diese Tradition setzt die dena mit ihrer aktuellen Studie fort.

Die Weiterentwicklung der Verteilnetze gehört zweifelsohne zu den Herausforderungen der Energiewende. Insgesamt ist die Studie der dena ein interessanter, aber sicherlich nicht maßgeblicher Beitrag. Richtig ist die Forderung, nach einer Reform der Anreizregulierung, um Investitionen in innovative Netztechnologien attraktiver zu machen. Hier würden wir uns konkrete Vorschläge der dena wünschen, anstatt Zahlen und Kosten auf sehr fragwürdige Weise zu dramatisieren.


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: