Montag, 29. Oktober 2012

PM 0935-12 (CDU/CSU und FDP blamieren Aigner beim Tierschutz)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0935/12
Datum: 29.10.2012
CDU/CSU und FDP blamieren Aigner beim Tierschutz

Zur Blockade zentraler Punkte von Aigners Novelle des Tierschutzgesetzes durch die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Bei der groß angekündigten Novelle des Tierschutzgesetzes haben die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP Aigner erneut blamiert und als Ankündigungsministerin bloßgestellt, die nicht einmal marginale Verbesserungen beim Tierschutz intern durchsetzen kann. Wieder einmal folgt Schwarz-Gelb nicht den Vorschlägen der eigenen Ministerin, sondern denen der Agrarlobby. Sowohl die Beibehaltung des Schenkelbrands bei Pferden als auch die Verschiebung des Verbots betäubungsloser Ferkelkastration auf 2018 hat der Bauernverband diktiert.

Schenkelbrand und betäubungslose Ferkelkastration sind anachronistische Tierquälereien, die allein den Wirtschaftsinteressen der Pferde- und Schweineindustrie dienen.

Pikant ist, dass ausgerechnet der fachfremde Außenminister Guido Westerwelle sich im Kabinett für diese Form der Tierquälerei stark gemacht haben soll. Ein Schelm, wer dahinter Geschäftsinteressen von Westerwelles Lebensgefährten Michael Mronz, dem geschäftsführenden Gesellschafter der Aachener Reitturnier GmbH, vermutet.


Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher




Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: