Freitag, 12. Oktober 2012

PM 0881-12 (Friedensnobelpreis für die EU)

PRESSEDIENST
» PRESSEMITTEILUNG NR. 0881/12

Datum: 12.10.2012

Friedensnobelpreis für die EU

Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union erklären die Fraktionsvorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin:

Das erfolgreichste Friedensprojekt in der Geschichte des europäischen Kontinents hat den Friedensnobelpreis erhalten. Gerade in diesen Zeiten, in den denen die Eurokrise und auch anti-europäische Tendenzen allgegenwärtig sind, ist es wichtig, für unser gemeinsames Europa einzutreten und seinen Wert hervorzuheben. Die EU ist viel mehr als ein gemeinsamer Wirtschafts- und Währungsraum. Die EU ist eine Wertegemeinschaft, in der sich alle Mitglieder zu Demokratie und zur Wahrung der Menschenwürde verpflichtet haben.

Europa ist nicht nur das größte Friedensprojekt, sondern auch das größte Demokratieprojekt. Ohne die EU wären weder die faschistischen Diktaturen in Spanien, Portugal oder Griechenland so gründlich überwunden worden noch die autoritäre Herrschaft in Osteuropa. Gerade wir in Deutschland müssen vor dem Hintergrund unserer Geschichte für die europäische Einigung und die Einhaltung der Grundrechte in Europa einstehen.


Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
E-Mail: presse@gruene-bundestag.de
Die Fraktionspressestelle auf Twitter: https://twitter.com/gruensprecher

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

1 Kommentar:

Freiwirtschaftler hat gesagt…

Krieg oder Frieden

"Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten."

Konfuzius

Der Fehler "Europäische Währungsunion" entstand aus dem Gedanken, "dass Staaten, die eine gemeinsame Währung haben, nie Krieg gegeneinander führen". Dieser Gedanke war schon der zweite Fehler; der erste Fehler bestand darin, sich gar nicht bewusst gemacht zu haben, was eine Währung ist und woraus Kriege entstehen. Wäre man sich dessen bewusst gewesen, hätte man zuerst die nationalen "Währungen" in echte Währungen (konstruktiv umlaufgesicherte Indexwährungen) umgewandelt, die nationalen Bodenrechtsordnungen korrigiert und den zollfreien Handel (Freihandel) zwischen den europäischen Staaten eingeführt. Der dauerhafte Frieden wäre dadurch bereits gesichert gewesen:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/04/krieg-oder-frieden.html