Dienstag, 13. Dezember 2011

PM 1132-11 (ESM erfordert Nachtragshaushalt)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 1132
Datum: 13. Dezember 2011

ESM erfordert Nachtragshaushalt

Zur Diskussion um die vorgezogene Einzahlung in den ESM erklärt Priska Hinz, Sprecherin für Haushaltspolitik:

Obwohl der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) im Deutschen Bundestag noch nicht diskutiert wurde, will die Bundesregierung offenbar durch Verfahrenstricks am Bundeshaushalt vorbei Fakten schaffen. Dabei ist nicht nur für die ESM-Einzahlung, sondern auch für die Wiedereröffnung des Bankenrettungsfonds Soffin ein Nachtragshaushalt notwendig.

Bereits jetzt, knapp drei Wochen nach Verabschiedung des Bundeshaushalts im Bundestag, manifestieren sich weitere milliardenschwere Haushaltsbelastungen, für die Schwarz-Gelb keine Vorsorge getroffen hat.

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: http://twitter.com/#gruensprecher

 


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: