Montag, 12. Dezember 2011

PM 1127-11, (Union beschimpft die Patienten, statt über Reformen nachzudenken)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 1127
Datum: 12. Dezember 2011

Union beschimpft die Patienten, statt über Reformen nachzudenken

Zu den Berichten über die Pläne der CDU/CSU zur Änderung der Praxisgebühr erklärt Biggi Bender, Sprecherin Gesundheitspolitik:

Fünf Euro pro Arztbesuch – von einer solchen Ausweitung der Praxisgebühr würden vor allem Arme und Geringverdienende getroffen. Sie würden von Arztbesuchen abgeschreckt. Doch gerade diese Bevölkerungsgruppen sind es,  die häufiger schwere Krankheiten haben und kürzer leben als andere. Ihre auch gesundheitliche Benachteiligung würde durch die Unionspläne weiter verschärft.

Viel wichtiger wäre es darüber nachzudenken, weshalb in Deutschland die Zahl der Arztbesuche so hoch ist. Durchschnittlich 18 Arztkontakte im Jahr sind auch die Konsequenz der Ärztezentrierung in unserem Gesundheitswesen. Internationale Beispiele zeigen, dass vor allem bei der Beratung und Begleitung chronisch kranker Patientinnen und Patienten andere Gesundheitsberufe eine wichtige Rolle übernehmen können. Doch solche Reformen scheinen außerhalb der Vorstellungskraft der Gesundheitspolitikerinnen und -politiker der Union zu liegen. Stattdessen beschimpfen sie lieber die Kranken.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: http://twitter.com/#gruensprecher

 


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: