Dienstag, 18. Oktober 2011

PM 0919-11 (Forderungen des BDI in der Klimapolitik sind inkonsequent)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 0919
Datum: 18. Oktober 2011

Forderungen des BDI in der Klimapolitik sind inkonsequent

Zur heutigen Klimaschutzkonferenz des BDI erklärt Dr. HermannOtt, klimapolitischer Sprecher:

Die Forderungen des BDI nach einer ambitionierteren Klimapolitik wären zu begrüßen. Doch stellt der BDI zugleich die Forderung auf, nur dann eine ehrgeizige Klimapolitik umzusetzen, wenn alle Länder mitziehen. Jedoch allen voran die USA werden auf Jahre hinaus keinem internationalen Klimaabkommen beitreten. Wer dies, wie der BDI zur Bedingung macht, will in Wahrheit keine anspruchsvolle Klimapolitik.

Wir brauchen dringend eine Klimapolitik der unterschiedlichen Geschwindigkeiten, bei denen Gruppen von Ländern zu Vorreitern werden und so den Weg für ein Abkommen bahnen, an dem sich möglichst alle beteiligen. Wer heute in der Klimapolitik vorangeht, wird künftig die Märkte in diesem Bereich maßgeblich beeinflussen. Klimapolitik macht ökologisch und ökonomisch Sinn. Wenn der BDI eine ambitionierte Klimapolitik fordert, dann muss er auch vorangehen wollen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: http://twitter.com/#gruensprecher

 


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: