Donnerstag, 28. Juli 2011

PM 0663-11 (Bundesfreiwilligendienst nicht in Konkurrenz zu anderen Freiwilligendiensten stellen)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 0663
Datum: 28. Juli 2011

Bundesfreiwilligendienst nicht in Konkurrenz zu anderen Freiwilligendiensten stellen

Zur Diskussion um den Bundesfreiwilligendienst erklären Till Seiler, jugendpolitischer Sprecher, und Britta Haßelmann, Mitglied im Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement:

Es ist absurd das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) nicht mehr zu fördern, weil die Bewerberinnen und Bewerber im Bundesfreiwilligendienst ausbleiben. Die Lücke an Interessierten im Bundesfreiwilligendienst ist entstanden, da das Bundesfamilienministerium mit der Verabschiedung des Bundesfreiwilligendienstgesetzes bis zuletzt gewartet hat und so große Unsicherheit produzierte. Die Träger dafür mit einer "3:2‑Regel" abzustrafen ist nicht gerechtfertigt und grenzt an Erpressung.

Die Zusage der Bundesregierung 35.000 Plätze im FSJ zu fördern darf unter keinen Umständen gekippt werden. Ebenso müssen die Vereinbarungen zu Arbeitsmarktneutralität und Konkurrenzfähigkeit gegenüber den Jugendfreiwilligendiensten eingehalten werden.
Die Bundesregierung endlich einen Gesetzentwurf des im Koalitionsvertrag angekündigten Freiwilligendienststatusgesetzes vorlegen. Nur so können gemeinsame und transparente Bedingungen für alle Freiwilligendienste geschaffen werden.

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: http://twitter.com/#gruensprecher

 


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: