Donnerstag, 21. Juli 2011

PM 0647-11, (Einstellungsrekord in der Leiharbeit)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 0647
Datum: 21. Juli 2011

Einstellungsrekord in der Leiharbeit

Zu den heute veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit erklärt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte:

Der so genannte Jobmotor Leiharbeit entpuppt sich als Bremse für reguläre Beschäftigung. Im zweiten Halbjahr 2010 haben so viele Menschen wie noch nie einen Job als Leiharbeitskraft angenommen. In Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs sollte aber nicht die Leiharbeit, sondern reguläre und gut bezahlte Beschäftigung boomen. Menschen brauchen Sicherheit und Löhne von denen sie auch leben können.

Unsichere Arbeitsplätze werden bei Neuanstellungen immer mehr zur Regel. Mit der Leiharbeit verlagern die Unternehmen das unternehmerische Risiko auf die Leiharbeitskräfte. Diese werden zu Randbelegschaften und zu Beschäftigten zweiter Klasse. Das geht eindeutig an der Zielsetzung vorbei, durch Leiharbeit Auftragsspitzen abzufedern.

Vor allem junge Menschen sind stark von Leiharbeit betroffen. Ihre Lebensplanung wird erschwert, sie fühlen sich oft ausgeschlossen und nicht gebraucht. Deshalb brauchen wir Equal Pay in der Leiharbeit, damit sich die Geschäftsmodelle der Unternehmen wieder ändern und gesellschaftliche Verantwortung entsteht. Unternehmen müssen auf Qualität und Qualifizierung der Arbeitskräfte setzen statt auf Lohnunterbietung, um erfolgreich zu sein.

Die Bundesregierung muss einen neuen Anlauf zur Reform der Arbeitnehmerüberlassung nehmen und dafür sorgen, dass reguläre Beschäftigungsverhältnisse statt Leiharbeit entstehen.

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: http://twitter.com/#gruensprecher


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: