Montag, 18. Oktober 2010

PM 1231-10 (Fachkräftemangel: Rechtsanspruch auf Anerkennungsverfahren wird nicht reichen)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 1231
Datum: 18. Oktober 2010

Fachkräftemangel: Rechtsanspruch auf Anerkennungsverfahren wird nicht reichen

Zu den bekannt gewordenen Inhalten des Gesetzentwurfs zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse erklärt Krista Sager, Sprecherin für Wissenschafts- und Forschungspolitik:

Angesichts des Fachkräftemangels ist es überfällig, dass Bildungsministerin Schavan den lang angekündigten Gesetzentwurf zur verbesserten Anerkennung ausländischer Qualifikationen endlich vorlegt. Ein Rechtsanspruch auf ein Anerkennungsverfahren allein greift aber zu kurz, um die Situation für die Betroffenen tatsächlich zu verbessern.

Die Initiative der Bundesregierung muss sich daran messen lassen, inwieweit sie dazu beiträgt, Menschen mit ausländischen Qualifikationen möglichst schnell in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren, ohne dass es zum Verlust der Kompetenzen oder zu Phasen langer Arbeitslosigkeit kommt.

Dazu brauchen wir ein leicht zugängliches Verfahren, das individuelle Beratung, passgenaue Brücken- und Weiterbildungsqualifizierungen sowie Sprachlehrgänge anbietet. Die bisherige Unübersichtlichkeit der zuständigen Stellen muss soweit wie möglich überwunden werden.

Die bisherigen Verlautbarungen dazu sind aber vage und entscheidende Fragen bleiben offen: Warum ist nicht mehr von zentralen Erstanlaufstellen die Rede? Ist sichergestellt, dass Interessenten ein Anerkennungsverfahren bereits vom Ausland einleiten können? Wie soll erreicht werden, dass bei der Bewertung verstärkt die tatsächlich vorhandenen Qualifikationen und Kompetenzen im Vordergrund stehen? Schließlich werden ausländische Ausbildungen in der Regel nie identisch mit den hiesigen sein.

Es ist wichtig, dass dort, wo mitgebrachte Qualifikationen für die Integration am Arbeitsmarkt nicht ausreichen, mehr Möglichkeiten zur Nachqualifizierung geschaffen werden. Dazu müssen entsprechende Angebote ausgebaut werden.

Geschieht dies nicht, werden weiterhin Bildungsressourcen vergeudet – zum Nachteil der vielen Menschen in diesem Land mit guten Voraussetzungen und zum Nachteil von uns allen.

 


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: