Sonntag, 19. September 2010

PM Schnelles Internet gehört nicht den Telekommunikations-Riesen

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 1103
Datum: 19. September 2010

Schnelles Internet gehört nicht den Telekommunikations-Riesen

Anlässlich der Leitlinien der EU-Kommission zur Regulierung des Glasfasernetzes erklärt Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik:

Die Leitlinien der EU-Kommission zum Zugang des Glasfaserkabelnetzes sind ein Gewinn für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Sie profitieren, weil der Wettbewerb gefördert wird und so die Preise für schnelles Internet sinken können.

Frau Merkel hatte sich für die großen Anbieter wie die Deutsche Telekom ins Zeug gelegt und nun doch verloren: Die Telekom muss ihr schnelles Breitbandnetz in den Metropolen an andere Wettbewerber vermieten und das zu regulierten Preisen.

Den wettbewerbsfeindlichen Änderungen im Telekommunikationsgesetz aus Zeiten der großen Koalition hatte der EuGH schon vergangenes Jahr einen Riegel vorgeschoben. Die jetzt vorgelegten Leitlinien begraben die unfaire Grundlage für die Wettbewerber der Telekom. So können Monopolisten keine Rendite zu Lasten der Kundinnen und Kunden abschöpfen. Trotzdem dürfen auch die Nutzerinnen und Nutzer außerhalb der Metropolen nicht vergessen werden. Die Regulierung der Telekommunikationsmärkte muss so gestaltet werden, dass auch die ländlichen Räume flächendeckend mit Breitband versorgt werden.


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: