Mittwoch, 22. September 2010

PM 1121-10, (Neuer Personalausweis: Zwang zum Risiko)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 1121
Datum: 22. September 2010

Neuer Personalausweis: Zwang zum Risiko

Zu den bekannt gewordenen Sicherheitslücken beim neuen Personalausweis erklärt Wolfgang Wieland, Sprecher für innere Sicherheit:

Die Experimente des Chaos Computer Club zeigen: entgegen allen Behauptungen und Versicherungen des Bundesinnenministers ist der neue Personalausweis nicht sicher.

Nicht nur die Billig-Lesegeräte, die die Bundesregierung als Anreiz für die Bürger verschenken will, haben gravierende Sicherheitslücken, auch der Ausweis selbst ist angreifbar. Bei aller Nützlichkeit einer Online-Identifikation: ohne wirklich sicheres System wird sie vom Schutz vor Datenklau zur Phishing-Plattform für 22,80 Euro.

Die Bundesregierung muss jetzt handeln, statt vollmundig Sicherheit vorzugaukeln. Der jetzige Personalausweis soll bleiben, der ist nämlich sicher. Die elektronische Karte muss überarbeitet werden und kann - wenn sie denn keine Lücken mehr hat - später als separate, freiwillige Lösung eingeführt werden. Einen Zwang zum Risiko durch Sicherheitslücken im Pflichtdokument darf es nicht geben.


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: