Mittwoch, 15. September 2010

PM 1080-10 (Vattenfall – zurück zu den Wurzeln)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 1080
Datum: 15. September 2010

Vattenfall – zurück zu den Wurzeln

Zu Berichten über einen geplanten Ausstieg aus der Braunkohle durch Vattenfall erklärt Oliver Krischer, Sprecher für Energie und Ressourceneffizienz:

Auch wenn Vattenfall es öffentlich dementiert, scheint es im Konzern eine Debatte über die Zukunftsfähigkeit des bisherigen Geschäftsmodells des Konzerns zu geben.

Dass die klima- und umweltschädliche Braunkohleverstromung auf Dauer keine Perspektive bietet, ist die richtige Erkenntnis für die Zukunftsfähigkeit jedes Energieunternehmens. Längst ist klar: Mit der dauerhaften Braunkohleverstromung sind die Klimaschutzziele nicht zu erreichen. Keine andere Form der Stromerzeugung in Deutschland verursacht soviel C02-Emissionen wie die Braunkohle.

Zudem scheint bei Vattenfall auch die Einsicht Raum zu greifen, dass auch die CCS-Technologie mit der Abscheidung und unterirdischen Speicherung von C02 die vielen Probleme der Braunkohle nicht lösen kann.

Vattenfall (schwedisch = Wasserfall) hat nur eine Zukunft, wenn sich der Konzern auf seine schwedischen Wurzeln besinnt und sich statt auf Kohle und Atom auf den Ausbau der erneuerbaren Energien konzentriert.

 


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: