Dienstag, 20. April 2010

Elektrofahrzeuge ins Netz integrieren

BINE-Newsletter - Nachrichten aus der Energieforschung


Guten Tag lieber Blog,

wir haben für Sie eine neue Nachricht.

--------------------------------------------------------------------------

Elektrofahrzeuge ins Netz integrieren

Wissenschaft und Industrie untersuchen Potenziale

Nach dem Willen der Bundesregierung soll Deutschland Leitmarkt für Elektromobilität werden. Auch aus diesem Grund forcieren die zuständigen Ministerien im Rahmen der Energieforschung hier ihre Aktivitäten. So untersucht etwa das vom Forschungszentrum Jülich koordinierte Verbundprojekt NET-ELAN, wie ein Bestand an Elektrofahrzeugen sinnvoll in bestehende und zukünftige Energieversorgungsstrukturen eingebunden werden könnte. Erste Ergebnisse des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projektes liegen jetzt vor.

--------------------------------------------------------------------------
Haben Sie Fragen oder Anregungen zum BINE-Newsletter?
Dann senden Sie eine E-Mail an news@bine.info 

Ihr BINE-Newsteam



--------------------------------------------------------------------------
Sie erhalten diesen Mail-Dienst, weil Sie ihn unter Ihrer E-Mail-Adresse auf unserer Website www.bine.info abonniert haben.

Sie können diesen Mail-Dienst jederzeit abbestellen oder die Themenpräferenz, Adresse und anderes konfigurieren. Klicken Sie dazu auf folgenden Link
http://www.bine.info/topnavigation/bine-abo/

Wenn Sie den Link nicht anklicken können, senden Sie uns diese Mail mit dem Vermerk "abbestellen" an abo@bine.info zurück.

--------------------------------------------------------------------------

 

BINE Informationsdienst ist ein Service von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Herausgeber: Fachinformationszentrum Karlsruhe, Gesellschaft für wissenschaftlich-technische Information mbH. Sitz der Gesellschaft: Eggenstein-Leopoldshafen, Amtsgericht Mannheim HRB 101892. Geschäftsführerin: Sabine Brünger-Weilandt. Vorsitzender des Aufsichtsrats: MinR Hermann Riehl.

Keine Kommentare: