Freitag, 12. Juni 2009

PM 0507-09, (Schuldenreport 2009: Bundesregierung muss Maßnahmen gegen Überschuldung vorlegen)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 0507
Datum: 12. Juni 2009

Schuldenreport 2009: Bundesregierung muss Maßnahmen gegen Überschuldung vorlegen

Zur Präsentation des Schuldenreports 2009 erklärt Markus Kurth, sozialpolitischer Sprecher:

Der Schuldenreport 2009 zeigt, dass die Krise noch viel mehr Menschen in die Überschuldung treiben wird. Hauptgründe für die Verschuldung sind Arbeitslosigkeit, Scheidung oder gescheiterte Selbstständigkeit.

Die Bundesregierung ist angesichts der Krise aufgefordert, ein ganzes Bündel an Maßnahmen gegen Überschuldung vorzulegen. Wir haben hierfür ganz konkrete Vorschläge erarbeitet:

- Wir wollen der Verschuldung durch schärfere Regeln für die Vergabe von Krediten an Privatpersonen vorbeugen.
- Wir wollen die Förderung der Kompetenz im Umgang mit Geld vorantreiben. Bereits in der Schule muss damit begonnen werden.
- Durch mehr Schuldnerberatungen und die Erleichterung der Privatinsolvenz wollen wir einen finanziellen Neustart ermöglichen.
- Das Leben mit der Überschuldung muss durch das Recht auf ein Girokonto auf Guthabenbasis erträglicher werden.


Den Fraktionsbeschluss "Verbraucherinnen und Verbraucher vor Überschuldung schützen" finden Sie unter: http://www.gruene-bundestag.de/cms/beschluesse/dokbin/266/266674.beschluss_verbraucherueberschuldung.pdf

(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: